Landschaft mit Sonnenblume und Solarmodulen

Die Grube Cox

Grube Cox

Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen

   

Mitten in Bergisch Gladbach im Südwesten des Lerbacher Waldes befindet sich mit der ehemaligen Dolomitgrube "Cox" ein wertvolles, schützenswertes Stück Natur. Der Dolomitabbau in der Grube Cox hat Spuren hinterlassen. Aus dem ursprünglich an dieser Stelle vorhandenen Waldstück wurde 1969 eine Grube und die Waldbewohner flüchteten in andere Teile des Lerbacher Waldes. Da fragt man sich doch: Was ist an einem Steinbruch, für den intakte Waldflächen zerstört wurden, schützenswert? Er ist weder natürlich entstanden, noch nach dem Abbau des Dolomits für die Herstellung von hochwertigem Spiegelglas, planvoll als Lebensraum angelegt worden. Ursprünglich sollte nach Beendigung des Abbaues die Grube wieder verfüllt und als Wald rekultiviert werden. So hätte sich der Kreis geschlossen.

 

Willkommen in der ”Grube Cox”
Vor Ihnen liegt das Naturschutzgebiet „Grube Cox“. Ähnlich wie in den Natur-schutzgebieten Wahner Heide, Königsforst oder dem Gierather Wald, steht Ihnen auch die Grube Cox für einen Spaziergang und zur Natur-
beobachtung offen.
Sie sind herzlich eingeladen, sich die Schönheit des Grubengeländes zu erwan-dern. Unser Besucherleitsystem erklärt Ihnen Besonderheiten des Geländes entlang des ausgewiesenen Rundweges (Luftbildkarte). Dieser Rundweg ist durch Eichen-zaunpfähle mit in roter Farbe lackierten Köpfen im Gelände gekennzeichnet. Ent-lang des Rundweges finden Sie weitere Informationstafeln sowie auf der Bruchkan-te der Grube einen Aussichts-punkt. Im Osten des Naturschutzgebietes schließen sich weitere lohnende Wanderziele im Lerbacher Wald und seinem Umfeld an. (Über-sichtskarte)

Die Historie der Grube Cox
Die Grube Cox ist ein Kind der Neuzeit. 1969 wurde an dieser Stelle im Lerbacher Wald ein Dolomitvorkommen von besonderer Reinheit entdeckt. Der gefundene, be-sonders eisenarme Dolomit wurde bis etwa 1985 im Tagebau abgebaut und in Glas-werken in Köln-Porz zur Herstellung hochwertigen Spiegelglases verwendet.
Eigentlich sollte nach Ende des Abbaus die entstandene Grube vollständig ver-füllt werden. Doch schnell siedelten sich in der entstandenen Lebensraum-Nische seltene Tier- und Pflanzenarten an, die sonst nur in Flussauen zu finden sind.
Deshalb wurde die Grube Cox 1996 von der Bezirksregierung Köln als Naturschutz-gebiet ausge­wiesen.

Ansprechpartner

Rheinisch-Bergischer Kreis
Der Landrat
Untere Landschaftsbehörde
Am Rübezahlwald 7
51469 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 / 13 25 25
Fax: 0 22 02 / 13 26 75

E-Mail an die Untere Landschaftsbehörde

Verhaltensregeln

Mit ein paar Verhaltensregeln die Natur schützen und genießen