Eine Familie im Wohnzimmer

LEADER – Eine große Chance für die ländliche Entwicklung

Bild vergrößern
LEADER ist ein Programm zur Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) auf Landesebene und insofern Teil des Programms Ländlicher Raum NRW 2014 – 2020.
Mit LEADER können Projekte aus den unterschiedlichsten Themenfeldern mit vielen verschiedenen Partnern entwickelt werden. Der Status als LEADER-Region, der im Rahmen eines Wettbewerbs verliehen wird, sichert zum einen Fördermöglichkeiten aus dem eigentlichen LEADER-Verfahren, erleichtert aber auch die Antragstellung auf Förderung aus anderen Fördertöpfen für einen Zeitraum bis 2020.
Insgesamt betrachtet bietet die Bewerbung als LEADER-Region eine herausragende Gelegenheit zur Akquise geeigneter Fördermittel für die Umsetzung geplanter Projekte, vor allem aber eine enorme Chance für die Zusammenarbeit verschiedenster Akteure aus allen Lebensbereichen und deren Identifikation mit ihrer Heimatregion. Ländliche Regionen, die nicht als LEADER-Region anerkannt sind, haben nur noch wenige Möglichkeiten, außerhalb des LEADER-Verfahrens Fördermittel zu generieren.

Inhaltliche Schwerpunkte für LEADER in NRW 2014 – 2020

• Ländliche Lebensqualität/Dorfentwicklung
• Daseinsvorsorge
• Prävention: Kinder und (junge) Familien stärken
• Nah-, Land-, Naturtourismus
• Gesundheit
• Mobilitätssicherung
• Energiewende und ländliche Wertschöpfung
• Fachkräftesicherung
• Ehrenamt stärken
• Kultur

Förderbudget
• Für Nordrhein-Westfalen werden 70 Millinen Euro Fördermittel durch die EU (kofinanziert durch Bund und Land) sowie zusätzlich 12 Millionen Euro durch das Land für Projekte Privater und Stiftungen bereit gestellt.
• Es können voraussichtlich insgesamt 23 bis 24 Regionen in NRW gefördert werden.
• 3 Größenklassen: kleine Region über 40 000 Einwohner mittlere Region über 80 000 Einwohner, große Region über 120 000 Einwohner
• Die Förderung je Region wird sich voraussichtlich auf 2,3 Millionen Euro für die kleinste, 2,7 Millionen Euro für die mittlere und 3,1 Millionen Euro für die größte Größenklasse belaufen.

LEADER- im Rheinisch-Bergischen Kreis - eine kreisübergreifende Herausforderung
Der Rheinisch-Bergische Kreis mit den Kommunen Burscheid, Kürten, Odenthal und
Wermelskirchen und der Oberbergische Kreis mit den Kommunen Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth werden sich gemeinsam als LEADER-Region bewerben. Diese beiden Teilräume „Dhünnhochfläche“ des Rheinisch-Bergischen Kreises und „Wasserquintett“ des Oberbergischen Kreises besitzen ein hohes gemeinschaftliches Potential an Zielen, Projekten und Herausforderungen. Dazu gehört insbesondere die gefestigte homogene Raumkulisse. Die hohe Wasserkompetenz der Räume Dhünnhochfläche und Wasserquintett als ein wichtiges verbindendes Element prägen diese typisch ländliche Region und sind ideale Voraussetzungen im Rahmen einer Bewerbung als LEADER-Region. Es wird insbesondere ein hohes Entwicklungspotential an gemeinsamen Zielen und Projekten gesehen.
Dazu gehören folgende Besonderheiten:
• Naturraum Mittelgebirgslandschaft
• Intakte Talsperrenlandschaft
• Wupper, Dhünn und deren Zuflüsse bilden das Rückgrat
• Standorte der Naherholung, behutsamer Tourismus
• Innenstädte als starke Zentren
• Ein ausgeprägtes Dorfleben, teilweise im Umbruch
• Prozess eines Regionale 2010-Projektes durchlaufen
• Demographische Entwicklung große Herausforderung
• Verluste durch Abwanderung
• Wohnstandorte / Berufspendler
• Gemeinsamer Naturpark Bergisches Land und Naturarena Bergisches Land

LEADER geht alle Menschen der Region an
LEADER ist ein nachhaltig angelegter Beteiligungsprozess unter Einbindung aller relevanten Entwicklungspartner. Ein wesentlicher Grundsatz der Arbeit von LEADER ist, dass die gesamte Entwicklung von lokalen und regionalen Projekten von Anfang an nach dem Prinzip „Bottom up“, d.h. unter der Beteiligung aller maßgeblichen Akteure im Interesse der Verbesserung von regionalen Kooperationen erfolgt. Gefragt sind engagierte Menschen aus Vereinen, Unternehmen, Landwirtschaft, Kommunen, regionaler Politik und Bürgerschaft, die gemeinsam das Ziel haben, ihre ländlich geprägte Heimat lebenswert zu erhalten und zu gestalten. Ob und wie eine LEADER-Region neue Wege im Landtourismus geht oder kulturelle Angebote auf- und ausbaut, ob sie sich als Standort für erneuerbare Energien aufstellt oder neue Formen des Wohnens und der sozialen Dienstleistung entwickelt oder ob sie zuerst in die langfristige Konzeption ihres Wirtschafts- und Wohnstandorts investiert - über all diese Fragen entscheiden die Projektteilnehmer vor Ort.

Gute Projektideen sind gefragt
Eine erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb setzt eine überzeugende „Lokale Entwicklungsstrategie“ (LES) voraus. Hierfür sind gute Projektideen erforderlich, die die ländliche Region voran bringen sollen. Hierbei wird auf die Unterstützung der lokalen Akteure gesetzt. Dazu gehören die engagierten Institutionen, Vereine, Initiativen, Unternehmen und Menschen aus der Region. Sie haben die Möglichkeit, konkrete Projekte einzubringen, mit dem Ziel einer späteren Förderung.

Get Adobe Flash player
Weitere Informationen zu LEADER
Der Film "Was ist LEADER" (herausgegeben von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume) erklärt LEADER einfach in 3:35 Minuten.
Direkter Link zum Film "Was ist LEADER?"

Kontakt

Für den
Rheinisch-Bergischen Kreis:

Gabi Wilhelm
Tel: 0 22 02 13 25 17
E-Mail an Gabi Wilhelm

Für den Oberbergischen Kreis:

Lutz Freiberg
Tel: 0 22 61 88 68 30
E-Mail an Lutz Freiberg