Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Nachteilsausgleich

Was bedeutet ein Nachteilsausgleich?

Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen oder einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, die nach den Anforderungen der allgemeinen Schule lernen und entsprechende Schulabschlüsse anstreben, haben Anspruch auf Nachteilsausgleich. (Dies betrifft also nicht Kinder mit den Förderschwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung.)

Der Nachteilsausgleich hat zum Ziel, dass die mit der Behinderung verbundenen Einschränkungen ausgeglichen und möglichst gleiche Chancen geschaffen werden, am Unterricht teilzunehmen und Prüfungen erfolgreich zu bewältigen. Es geht nicht um geringere Leistungsanforderungen, sondern um eine andere, aber gleichwertige Gestaltung der Anforderungen. (Ein Nachteilsausgleich kann also zum Beispiel darin bestehen, dass mehr Zeit gewährt wird, wenn eine Schülerin oder ein Schüler ein geringeres Lesetempo hat.)
Den Nachteilsausgleich beantragen die Erziehungsberechtigten bei der Schulleitung der besuchten Schule. Die Schulen gewähren den Nachteilsausgleich für alle Klassenarbeiten/Klausuren und die Zentralen Abschlussprüfungen nach Klasse 10 selbst. Für andere Prüfungen ist die Bezirksregierung zuständig.

Für Kinder mit Schwierigkeiten im Lesen- und in der Rechtschreibung (LRS) findet für die Leistungsbewertung und den Nachteilsausgleich ein eigener Erlass Anwendung. Ähnliches gibt es für Kinder mit Dyskalkulie/Rechenschwäche nicht.

© der Zeichnung bei Stefan Wirkus / http://www.wirkus-wirkt.de/