Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

"Corona? Braucht kein Mensch!"

Im Herbst und Winter 2020 machten die Blaulicht-Organisationen des Rheinisch-Bergischen Kreises mit einer breit angelegten Kampagne eindringlich darauf aufmerksam, dass die Corona-Pandemie noch längst nicht vorbei ist. In Kooperation mit dem Krisenstab und dem Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises engagierten sich dabei zahlreiche ehrenamtliche und hauptamtliche Helferinnen und Helfer unterschiedlicher Institutionen aus der Region dafür, Bürgerinnen und Bürger erneut für Abstandsregeln und Hygienevorschriften zu sensibilisieren. Schirmherr der Kampagne „Corona braucht kein Mensch!“ war der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, Stephan Santelmann.

Im Rahmen der Kampagne wurden folgende Aktionen durchgeführt:

Statt Weihnachtsfeiern: mit dem digitalen Adventskalender die Region entdecken

Den Abschluss der Blaulichtkampagne bildete ab dem 1. Dezember 2020 ein digitaler Adventskalender des Rheinisch-Bergischen Kreises: Unterstützt von der Naturarena Bergisches Land vergibt der Kreis insgesamt 24 Gutscheine für Gastronomie und Freizeiteinrichtungen aus den Aktionen „Ich han ‘nen Deckel“ und "Bergisches Billet". Die Vergabe erfolgt im Januar 2021, die Empfängerinnen und Empfänger werden schriftlich benachrichtigt. Hier geht's zu den Lösungen.

Rheinisch-Bergische Online-Bürgerdialoge, 15. Oktober und 4. November 2020

Der Krisenstab des Rheinisch-Bergischen Kreises macht mit einer ungewöhnlichen Aktion darauf aufmerksam, dass Abstandsregeln und Hygienevorschriften die besten Mittel zur Kontrolle von Corona-Infektionszahlen sind. In zwei Livechats beantwortet die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Sabine Kieth, die Fragen von Bürgerinnen und Bürgern. Mit dabei: Ein professioneller Zeichner, der die oft abstrakten Themen zum Leben erweckt.

Die gezeichneten Antworten des 1. Rheinisch-Bergischen Online-Bürgerdialogs. © Rheinisch-Bergischer Kreis/ V. Voigt  

Üblicherweise steht für allgemeine Fragen zum Thema Corona das Bürgertelefon des Kreises zur Verfügung. „Dabei erreicht die Antwort jedoch ausschließlich den Anrufer oder die Anruferin. Wir wollten aber möglichst viele Menschen informieren, gerade vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen in der Region“, erklärt der Leiter des Krisenstabes, Dr. Erik Werdel. „Wir haben uns deshalb ganz bewusst für ein Onlineformat entschieden.“ Dr. Sabine Kieth zieht ein rundum positives Fazit aus dem 1. Online-Bürgerdialog: „Wir haben heute viele anregende und ergebnisreiche Gespräche geführt. Ich freue mich, dass diese innovative Form der Bürgersprechstunde so gut angenommen wurde.“

Insgesamt verzeichnete der Chat rund zwei Dutzend Besucherinnen und Besucher, beantwortet wurden 30 Fragen. Die Antworten dokumentierte Tagungszeichner Volker Voigt. Durch ihn wurden aus Corona-Viren bepelzte Hindernisse, die auf wehrhafte Comicfiguren zurollen und eine virenbelastete Atmosphäre im Klassenzimmer ergab - mit falschen Raumluftfiltern – einen gefürchteten „Mief-Quirl“. Im Chat konnten die Teilnehmenden live verfolgen, wie der Tagungszeichner auf dem Tablet abstrakte Themen wie Quarantäneregeln, Corona-Tests und Ansteckungsgefahren zum Leben erweckte – Bürgerinformation, digital und unterhaltsam.

Moderator Michael Mennicken, der die Veranstaltung auch technisch betreute, zeigte sich nach dem Livechat zufrieden: „Die Bürgerinnen und Bürger waren sehr höflich und diszipliniert, es war eine richtig gelungene Veranstaltung. Ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickelt.“

Dr. Sabine Kieth, Leiterin des Gesundheitsamtes im Rheinisch-Bergischen Kreis

Tagungszeichner Volker Voigt - visualisierungsfuchs.de

Michael Mennicken (Moderation + Support )- FM Online Factory

Desinfektionsmittel und Mund-Nasen-Masken für Bedürftige in der Region

1350 Liter Desinfektionsmittel in 1800 Flaschen sowie insgesamt 13 000 Mund-Nasen-Schutze stellte der Rheinisch-Bergische Kreis im November für die Verteilung an Bedürftige zur Verfügung. Ausgestattet wurden die Tafeln in Bergisch Gladbach/Odenthal, Burscheid, Kürten, Leichlingen, Overath, Rösrath und Wermelskirchen. Ausgeliefert wurden Desinfektionsmittel und Schutzmasken durch den Arbeiter-Samariter-Bund RV Bergisch Land e.V. (ASB). Der ASB engagiert sich ebenfalls im Rahmen der Blaulichtkam-pagne gegen die Ausbreitung des Virus‘ im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Pflegekräfte und Ärzte spenden Blut - Kampagnenaktion der GFO Kliniken Rhein-Berg

„Wir konnten 69 volle Konserven mitnehmen. Das ist super!“ Birgit Baust vom DRK-Blutspendedienst West ist ganz begeistert von der Bereitschaft und dem Engagement der Klinikmitarbeiter. An zwei Terminen konnten die Pflegenden und Ärzte der GFO Kliniken Rhein-Berg, dazu zählt das Marien-Krankenhaus Bergisch Gladbach und das Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg, in ihrer Arbeitszeit Blut spenden. Dazu war extra ein großer Truck, das Blutspendemobil, vor den Kliniken vorgefahren.

© GFo Kliniken Rhein-Berg

Hannah Hoffmann, Pflegekraft auf der Intensivabteilung im VPH Bensberg, zusammen mit dem Ärztlichen Direktor Dr. Gereon Schiffer

Insgesamt 95 Mitarbeiter sind dem Aufruf der Ärztlichen Direktoren und der Pflegedirektion gefolgt. „Derzeit kommt es zu einer massiven Verknappung von Blutkonserven. Das DRK hat riesige Probleme, es sagen viele Unternehmen geplante Termine ab. Hochschulen stornieren lang geplante Termine, weil die Studenten online unterrichtet werden“, weiß Dr. Gereon Schiffer, Ärztlicher Direktor am VPH zu berichten. Bereits jetzt fehlen über 650 ursprünglich geplanter Termine bei weiterhin täglich eingehender Absagen. Hinter diesen 650 Terminen stehen über 26.000 Blutkonserven! Da auch der DRK-Blutspendedienst davon ausgeht, dass das Jahr 2020 mit coronabedingten Einschränkungen zu Ende gehen wird, zeichnet sich für das letzte Quartal ebenfalls ein düsteres Bild beim Blutspendeaufkommen.

Besonders erfreulich sei die Zahl der Erstspender. So haben mehr als die Hälfte der Spender zum ersten Mal gespendet. „Hier brauchen wir dringend Unterstützung von jungen Menschen, die regelmäßig zur Blutspende gehen. Nur so können wir in der Zukunft gewährleisten, dass auch weiterhin ausreichend Blutkonserven für die Versorgung der Patienten zur Verfügung stehen“, erklärt Baust.

Dafür sei es sehr wichtig, dass die Erstspender auch weiterhin spenden gehen. In Bergisch Gladbach bietet der DRK-Blutspendedienst an jedem zweiten Donnerstag im Monat einen Blutspendetermin im Berufskolleg in Heidkamp an. Auch in den Stadtteilen Refrath, Paffrath und Schildgen werden regelmäßig Termine angeboten. Eine Terminübersicht gibt es hier

Alles über Hygiene - Das Krankenhaus Wermelskirchen informiert 

Richtiges Händewaschen - oder doch lieber desinfizieren? Wie funktioniert Hygiene im Krankenhaus? Welche speziellen Corona-Schutzmaßnahmen gibt es in der Klinik? Das Krankenhaus Wermelskirchen informierte im Rahmen einer Pressekonferenz über die Bedeutung von Sauberkeit und Sicherheit in Zeiten steigender Infektionszahlen.

Zum Bericht

Gemälde für Corona-Helferinnen und -Helfer

© GFO Kliniken Rhein-Berg

Dr. Ralf Nemitz und Lisa Reddemann präsentieren das neue Bild, gemalt von einer genesenen Corona-Patientin.

Im Frühjahr erkrankte Elisabeth Müller (Name geändert) an Corona. Im Vinzenz Pallotti Hospital wurde sie auf der Station 2, der damaligen „Coronastation“, von den Pflegefachkräften wieder „aufgepäppelt“. Bei ihrer Entlassung hat sich die 81-Jährige bei den Pflegenden mit einem eindrucksvollen Triptychon bedankt. Das dreigeteilte Bild hat die Patientin während ihres stationären Aufenthaltes gemalt. „In der jetzigen unruhigen Corona-Phase ist das Bild ein wahrer Mutmacher“. Dr. Ralf Nemitz freut sich sehr über diese nette Geste der Patientin. Der Oberarzt der Inneren Medizin weiß zu berichten, dass viele Pflegekräfte, insbesondere auf den Infektions- und auch Intensivstationen unserer Häuser, im Frühjahr stark gefordert waren. „Die Gesundheits-und Krankenpflegenden waren viel intensiver in der Versorgung der Corona-Betroffenen eingebunden als wir Ärzte.“ Und doch funktioniere die Betreuung nur, wenn ärztliches und pflegendes Personal sich als Einheit verstehen. So wie auch das dreigeteilte Bild, das von nun an auf dem Eingangstresen der Station 2 ausgestellt ist und anderen Betroffenen Mut machen soll.

Die Kampagne "Corona? Braucht kein Mensch!" und die Beiträge des Rheinisch-Bergischen Kreises - in Szene gesetzt von Tagungszeichner Volker Voigt. © Rheinisch-Bergischer Kreis/ V. Voigt