Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Wurfmaterial einer Fußgruppe im Voiswinkeler Karnevalszug belastet - Lebensmittelüberwachung des Kreises rät zur Entsorgung - keine akute Gesundheitsgefahr

Am späten Dienstagnachmittag hat der Rheinisch-Bergische Kreis die Information bekommen, dass das Wurfmaterial der Schwarzbroicher Buure beim Karnevalszug in Voiswinkel am vergangenen Freitag zum Teil mit Benzin belastet ist. Erste Proben wurden bereits zur Untersuchung ins Labor geschickt. Eine akute Gesundheitsgefahr besteht nicht. Als Vorsichtsmaßnahme wird davon abgeraten, Süßigkeiten zu verzehren, die einen unangenehmen Geruch aufweisen oder auf andere Art auffällig sind, denn auch die Verpackung bietet keinen ausreichenden Schutz vor den Bestandteilen des Kraftstoffes. Dies gilt auch für andere Packungen, die gemeinsam mit dem belasteten Material gesammelt oder gelagert wurden. Sobald die Tüte oder der Karton mit den Süßigkeiten nach Kraftstoff oder Lösungsmitteln riecht, sollte das gesamte Material entsorgt werden. Nach Berührungen mit den belasteten Packungen sollten die Hände gründlich mit Seife gewaschen werden.

Bestandteile von Kraftstoffen (Kohlenwasserstoffe) kommen in geringen Mengen in unserem Alltag an vielen Stellen vor, beispielsweise in Verpackungsmaterialien oder beim Tanken. Derzeit beschäftigt sich die Wissenschaft damit, wie deren Vorkommen in Hinblick auf die Gesundheit zu bewerten ist. Sicher ist, dass jede unnötige Aufnahme über die Atemluft, die Nahrung oder über die Haut vermieden werden sollte.

Entstanden war die Verunreinigung, weil im Bagagewagen der Schwarzbroicher Buure zunächst unbemerkt eine geringe Menge an Benzin ausgetreten war. Das erkennbar belastete Material wurde sofort entsorgt. Dennoch ist es möglich, dass weitere Restbestände, die vor Ort nicht sichtbar waren, an den Packungen haften geblieben sind. Die Schulen und Kitas in Voiswinkel wurden daraufhin durch die Schwarzbroicher Buure informiert.

Für Rückfragen fachlicher Art steht die Lebensmittelüberwachung des Rheinisch-Bergischen Kreises unter 02202 13-6808 zur Verfügung. Alle Infos zu dem Wurfmaterial finden Sie auch auf der Homepage der IVK Voiswinkel unter https://karneval-in-voiswinkel.de/presseerklaerung-des-vereins-schwarzbroicher-buure

von: Rheinisch-Bergischer Kreis/Pressestelle

zurück