Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger im Rheinisch-Bergischen Kreis,

Landrat Stephan Santelmann

das Leben in unserem Kreis hat sich in den vergangenen Wochen stark verändert. Die meisten von Ihnen können im Augenblick nicht zur Arbeit. Ihre Kinder können nicht zur Schule oder in die Kita. Kinos, Clubs, Bibliotheken und Geschäfte sind momentan geschlossen. Derartige Maßnahmen sind für uns alle neu. Sie erfordern viel Verständnis und den festen Willen, gegenseitig Verantwortung zu übernehmen. Denn die staatlichen Maßnahmen haben nur ein Ziel: Das Corona-Virus darf sich nicht weiterhin in hoher Geschwindigkeit ausbreiten.

Ich bin sehr betroffen über den Todesfall einer 83-jährigen Patientin in Bergisch Gladbach. Den Angehörigen gilt mein aufrichtiges Mitgefühl. Dieses tragische Geschehen macht deutlich, dass die aktuellen Maßnahmen zur Kontaktreduzierung wirklich notwendig sind. Sie schützen die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen.

Und das gelingt nur dann, wenn auch alle mitziehen.

In den vergangenen Tagen haben die Menschen auch in unserer Region viele beeindruckende Zeichen gesetzt, nicht nur der Menschlichkeit, sondern auch des gegenseitigen Verantwortungsbewusstseins:


Menschen, die auf Balkonen dem unermüdlichen Einsatz unseres Gesundheits- und Pflegepersonals applaudieren.

Freiwillige, die für andere einkaufen gehen und den Hund ausführen.

Klinikangestellte, die sich mit Schildern an die Bevölkerung wenden: „Wir bleiben für euch hier! Bleibt ihr für uns zuhause!“

Diesem dringenden Appell möchte ich mich anschließen: Damit sich so wenige Menschen wie möglich mit dem Corona-Virus anstecken, kann auch im Rheinisch-Bergischen Kreis jede und jeder einen Beitrag leisten. Bitte beteiligen Sie sich! Bitte bleiben Sie zuhause! Treffen Sie in der aktuellen Situation so wenige Menschen wie nur möglich persönlich. Greifen Sie stattdessen zum Telefon, schreiben Sie E-Mails, zeichnen Sie Sprachnachrichten auf. Verfassen Sie Briefe. Die sonst selbstverständlichen Begegnungen von Angesicht zu Angesicht müssen wir im Moment neu ausgestalten.

Wenn Sie hingegen persönliche Kontakte vermeiden, retten Sie anderen Menschen ihr Leben. Also werden Sie Lebensretter! Die aktuelle Lage verlangt von uns ein unerschütterliches Miteinander und die Einsicht, dass jede und jeder von uns Liebste hat, Angehörige, Freunde, Bekannte und Kollegen, die gefährdet sind oder sein könnten. Manche Menschen haben unerkannte Vorerkrankungen. Sie sind gefährdet, ohne es zu wissen. Und wir könnten ihr Überträger sein, ohne es zu merken.

Doch wir alle können auch die Infektionsketten brechen. Das gibt Fachleuten Zeit, um Medikamente und Impfstoffe herzustellen. Und es gibt dem medizinischen Personal in unseren Krankenhäusern Zeit, alle Kranken angemessen zu versorgen. Nur so kann unser Gesundheitssystem tragfähig bleiben. Und nur so können wir alle einen Beitrag leisten, damit unser Leben im Rheinisch-Bergischen Kreis so bald wie möglich wieder so wird, wie wir es kennen. Lassen Sie uns also alle gemeinsam unsere rheinische Lebensart bewahren: Lassen Sie uns herzlich und menschlich sein und so Leben retten.

Auch das gesamte Team des Rheinisch-Bergischen Kreises und ich als Landrat stellen uns so gut es geht auf die derzeitige Situation ein. Dabei werden wir für Sie Haltung wahren: Wir sind für alle Ihre Anliegen als Bürgerinnen und Bürger da! Gleichzeitig schützen wir Sie und Ihr persönliches Umfeld so gut wie möglich vor Ansteckung. Denn eine Infektion erreicht nicht nur Sie. Sie trifft jeden, den Sie treffen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich bitte Sie um ihr Verständnis und ihren Zusammenhalt, weil wir jede Einzelne und jeden Einzelnen von Ihnen brauchen. Bitte reduzieren Sie in den kommenden Wochen soziale Kontakte. Befolgen Sie die Verhaltensregeln des Robert-Koch-Instituts: Kein Handschlag mehr, gründlich und oft die Hände waschen, mindestens eineinhalb Meter Abstand zum Nächsten.

Bitte halten Sie zusammen.

Retten Sie Leben!

Ihr Stephan Santelmann
Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises

Ansteckungsgrafik Covid19