Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Errichtung und Betrieb von Ladeinfrastruktur (LIS) mit einem öffentlichen und einem nicht-öffentlichen Ladepunkt im Rahmen des Förderprojekts „Mobilstationen im RBK – Das Bausteinsystem“

Zur Vergabeplattform

Der Rheinisch-Bergische Kreis richtet bis Ende 2022 im gesamten Landkreis ein Netz von insgesamt 20 Mobilstationen mit multimodalen Mobilitätsangebote ein. Dies umfasst u.a. Fahrradboxen, P+R- und B+R-Plätze und einen Pedelec-Verleihdienst, der bereits unter dem Namen „Bergisches e-Bike“ im Juli 2020 erfolgreich gestartet ist. An 13 Mobilstationen werden ein E-Carsharing-Angebot und eine öffentliche Lademöglichkeit für ein E-Auto geschaffen. An der zu errichtenden Ladesäule sind jeweils ein Ladepunkt zum öffentlichen Laden und ein Ladepunkt für das E-Carsharing-Fahrzeug vorgesehen. Die Ladesäulen sollen durch einen Dienstleister errichtet und betrieben werden. Dabei sind Ladesäulen mit entsprechender Eignung für den öffentlichen Raum notwendig. Eine Spezifizierung erfolgt im Rahmen dieser Ausschreibung.
Im Rahmen dieser Ausschreibung sollen an 12 Standorten Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten errichtet und bis mindestens Ende 2026 betrieben werden. Die Ausschreibung der Errichtung und des Betriebs erfolgt in 8 Losen. Die Lose beinhalten jeweils alle Standorte für Ladesäulen in den jeweiligen Kommunen.
Alle Ladepunkte müssen eine Ladeleistung von 22 kW bieten. Vor der Errichtung und Inbetriebnahme der LIS erfolgt die Erteilung der Sondernutzung für den Betrieb der E-Ladesäulen bis Ende 2026. Nach Ende des Sondernutzungszeitraums kann ein erneuter Antrag auf Sondernutzung bei der Kommune gestellt werden. Es ist ein langfristiger Betrieb von Ladeinfrastruktur an den Mobilitätsstationen gewünscht. Jedoch kann eine feste Zusage für den Betrieb nach 2026 aktuell nicht gegeben werden.
Das Konzept sieht einen öffentlichen Ladepunkt der Ladesäule für alle Nutzer vor. Der zweite Ladepunkt der Ladesäule wird der wupsi, die das E-Carsharing im Rahmen des Förderprojektes betreibt, bereitgestellt. Mit dem E-Carsharingbetreiber muss dazu ein bilateraler Vertrag geschlossen werden. Diese Ausschreibung enthält dazu Mindestkonditionen, die der Dienstleister einhalten muss. Diese müssen in der Gesamtkalkulation berücksichtigt werden.

Die vollständigen Angebote und Bewerbungsunterlagen sind digital oder schriftlich deutlich gekennzeichnet bis zum 01.03.2021, 12:00 Uhr einzureichen. Für Rückfragen und/oder Erläuterungen zur ausgeschriebenen Aufgabe wenden Sie sich bitte bis zum 22.02.2021 per E-Mail an:

Rheinisch-Bergischer Kreis
Amt für Mobilität, Klimaschutz & regionale Projekte
Frau Daniela Zeller
E-Mail: standortentwicklung@dd56dcb8a049400681ca187ec08c55aarbk-online.de