Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Corona-Virus: FAQs - Antworten auf häufig gestellte Fragen

Gibt es landesweit einheitliche Regeln für die Quarantäne und häusliche Isolierung?

Die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen legt einheitliche Regeln fest, in welchen Fällen und wie eine Quarantäne ablaufen muss. So gilt landesweit für bestimmte Personengruppen während der Corona-Pandemie eine Quarantäne, die von Landes wegen verordnet wird und nicht mehr von den Gesundheitsämtern in jedem Einzelfall angeordnet wird. Hier finden Sie die aktuelle Verordnung des Landes:

Rechtliche Regelungen des Landes NRW

Personen, die an Covid-19 erkrankt sind oder ansteckend sein können, müssen sich in Quarantäne oder – bei bestätigter Infektion – in häusliche Isolierung begeben, um keine weiteren Personen anstecken zu können.

Über landesweite aktuelle Entwicklungen in der Corona-Pandemie informiert die Seite des NRW-Gesundheitsministeriums: https://www.mags.nrw/

Was bedeutet häusliche Quarantäne?

Sie müssen zu Hause bleiben und dürfen Ihre eigenen vier Wände nicht verlassen – auch nicht zum Einkaufen oder zum Ausführen eines Hundes. Das müssen nun andere für Sie erledigen.
Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Unterkunft müssen strikt vermieden werden. Insbesondere darf kein Besuch empfangen werden. Darüber hinaus sollen sie den Kontakt mit Personen innerhalb der eigenen Häuslichkeit, die nicht selbst in Quarantäne sind und auf deren Unterstützung sie angewiesen sind, auf ein Mindestmaß beschränken. Bei unverzichtbaren Kontakten ist mindestens eine medizinische Maske zu tragen. Wenn Sie einen Balkon oder Garten haben, der nur für Ihren Haushalt zugänglich ist, dürfen Sie sich auch dort aufhalten – aber nicht, um andere Menschen zu treffen. Dabei ist es sehr wichtig, die Verhaltensregeln einzuhalten (Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmaske tragen).

Beachten Sie dazu außerdem die Informationen auf den Seiten des NRW Gesundheitsministeriums (MAGS): https://www.mags.nrw/coronavirus-quarantaene

Im Übrigen wird auf die Verhaltensregeln im Hinweisblatt des Robert Koch-Instituts „Häusliche Isolierung bei bestätigter Covid 19-Infektion“ verwiesen: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene/haeusl-Isolierung.html

Wann besteht eine Quarantäne-Pflicht?

Das NRW Gesundheitsministerium gibt hierzu folgende Information:

Personen, die an Covid-19 erkrankt sind oder ansteckend sein können, müssen sich in Quarantäne (zur Vorbeugung) oder häusliche Isolierung (bei bestätigter Infektion) begeben. Sie müssen sich also "absondern“, um keine weiteren Personen anstecken zu können.

Eine Quarantäne ist automatisch Pflicht in folgenden Fällen und ist dann eigenverantwortlich und direkt zu beginnen:

  • für Personen, deren Corona-Schnelltest oder PCR-Test positiv ausgefallen ist
  • für Personen desselben Haushalts von positiv getesteten Menschen
  • für Personen, die Krankheitssymptome zeigen und sich deshalb einem PCR-Test unterziehen – auf jeden Fall bis zum Vorliegen des Testergebnisses
  • für Personen, die sich nach einem positiven Selbsttest einem PCR-Test unterziehen – auf jeden Fall bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses
  • für Reiserückkehrende aus Risikogebieten, die sich einem PCR-Test unterziehen – auf jeden Fall bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses
  • für Reiserückkehrende aus Virusvariantengebieten

Über die Quarantäne von Personen außerhalb des eigenen Haushalts, die engen persönlichen Kontakt zu mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen hatten, entscheidet das zuständige Gesundheitsamt:

Als Grundregel gilt: Quarantäne kommt in Frage, wenn mindestens 10 minütiger enger Kontakt mit einem Abstand von weniger als 1,5 Metern ohne das beiderseitige Tragen einer Maske (FFP2 oder Medizinische Maske) bestand oder wenn sich mit einer infizierten Person ein schlecht oder nicht belüfteter Raum über eine längere Zeit geteilt wurde.

Wer muss in Quarantäne? Und wie wird die Dauer der Quarantäne bemessen?

Die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen legt einheitliche Regeln für die Quarantäne und häusliche Isolierung fest. Hier finden Sie die aktuelle Verordnung des Landes:

Rechtliche Regelungen des Landes NRW

Informationen zu den Personengruppen sowie zu Beginn und Dauer der Quarantäne bietet Ihnen die folgende Übersichtstabelle.

Personenkreis

Beginn und Dauer der Quarantäne

Personen, die auf COVID-19 hindeutende Krankheitssymptome zeigen UND sich deshalb einem PCR-Test unterziehen

Die Quarantäne beginnt ab dem Tag des durchgeführten PCR-Tests (Datum) und dauert bis zum Vorliegen des Testergebnisses:

Fällt das Testergebnis negativ aus, endet die Quarantäne - es sei denn die betroffene Person ist bereits aus anderen Gründen in Quarantäne.

Personen, die einen positiven Antigenschnelltest aufweisen UND sich deshalb einem PCR-Test unterziehen

Die Quarantäne beginnt ab dem Tag des durchgeführten PCR-Tests (Datum) und dauert bis zum Vorliegen des Testergebnisses:

Fällt das Testergebnis negativ aus, endet die Quarantäne - es sei denn die betroffene Person ist bereits aus anderen Gründen in Quarantäne.

Personen, die einen positiven Selbsttest aufweisen UND sich deshalb einem PCR-Test unterziehen

Die Quarantäne beginnt ab dem Tag des durchgeführten PCR-Tests (Datum) und dauert bis zum Vorliegen des Testergebnisses:

Fällt das Testergebnis negativ aus, endet die Quarantäne - es sei denn die betroffene Person ist bereits aus anderen Gründen in Quarantäne.

Personen, deren Corona-Schnelltest oder PCR-Test auf das Corona-Virus SARS-CoV-2 positiv ausgefallen ist

Die Quarantäne beginnt mit dem Erhalt des positiven Testergebnisses und endet frühestens 14 Tage nach dem Tag der durchgeführten Testung (Datum), wenn keine Symptome auftreten bzw. zum Ende der Quarantänezeit eine mindestens 48-stündige Symptomfreiheit besteht.

Personen, deren PCR-Test auf das Corona-Virus SARS-CoV-2 positiv ausgefallen ist

Die Quarantäne beginnt ab Erhalt des positiven Testergebnisses und endet frühestens 14 Tage nach dem Tag des durchgeführten PCR-Tests Testung (Datum), wenn keine Symptome auftreten bzw. zum Ende der Quarantänezeit eine mindestens 48stündige Symptomfreiheit besteht.

Personen desselben Haushalts von Menschen, deren Corona-Schnelltest oder PCR-Test positiv ausgefallen ist

Die Quarantäne beginnt mit Bekanntwerden des positiven Testergebnisses und endet 14 Tage nach der Testung des zuerst positiv getesteten Haushaltsmitglieds (Primärfall).

Kontaktperson außerhalb des Haushaltes einer positiv getesteten Person

Die Quarantäne beginnt mit behördlicher (mündlicher) Anordnung und endet 14 Tage nach dem letzten Kontakt zu der positiv getesteten Person (Primärfall).

Bitte beachten Sie:

Sollte bei Ihnen ein selbst durchgeführter Corona-Selbsttest positiv ausgefallen sein, begeben Sie sich bitte unverzüglich zum Hausarzt/Hausärztin oder zu einem Testzentrum und lassen dort einen PCR-Test durchführen. Bis zum Erhalt des PCR-Ergebnisses verbleiben Sie bitte in Quarantäne und kontaktieren das Gesundheitsamt im Falle eines positiven PCR-Ergebnisses. Hier wird alles Weitere mit Ihnen besprochen!

Sollte bei Ihnen ein Corona-Antigenschnelltest oder ein PCR-Test positiv ausfallen, nehmen Sie bitte unverzüglich über das Bürgertelefon Kontakt mit dem Gesundheitsamt auf und verbleiben Sie in Quarantäne. Hier wird alles Weitere mit Ihnen besprochen!

Wichtiger Hinweis für Reiserückkehrende aus Risikogebieten oder Virusvarianten-Gebieten:
Hier gelten gesonderte Regeln für die Quarantäne. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie über das Bürgertelefon und unter dem separaten Punkt „Reisende“.

Die Bürgerhotline des Gesundheitsamtes des Rheinisch-Bergischen Kreises steht Ihnen
für Fragen gerne zur Verfügung:

Telefon: 02202 13 14 15
E-Mail: corona@dfe413f565874751984ce429b75db43crbk-online.de
Montag bis Freitag: 8 bis 16 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 bis 14 Uhr

Bitte beachten Sie:
Die Bürgerhotline des Gesundheitsamtes hat eine neue Rufnummer: 02202 13 14 15. Bitte nutzen Sie bei künftigen Anliegen die neue Telefonnummer. Anrufe an die bisherige Nummer werden umgeleitet.

Kann eine Quarantäne verkürzt werden?

Die häusliche Absonderung/Quarantänezeit von 14 Tagen kann für alle engen Kontaktpersonen seit dem 08.04.2021 nach Landesrecht nicht mehr verkürzt werden.

Was muss ich tun, wenn ich Krankheitssymptome aufweise?

Bleiben Sie zu Hause und halten Sie die Abstands- und Hygieneregeln ein. Reduzieren Sie Kontakte auf ein notwendiges Minimum.

Rufen Sie am besten die Hausarztpraxis oder einen anderen behandelnden Arzt/Ärztin oder die Telefonnummer der Kassenärztlichen Vereinigung (116 117) an. Diese Kontaktstellen informieren über das weitere Vorgehen. Wenn Sie nicht gleich jemanden erreichen, versuchen Sie es erneut.

In Notfällen, zum Beispiel bei akuter Atemnot, rufen Sie die Notfallnummer 112 an. Bitte informieren Sie den Rettungsdienst vorab, dass Sie ggf. Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatten. Um sich und andere zu schützen, sollten Sie auf keinen Fall ohne vorherige telefonische Anmeldung eine Arztpraxis aufsuchen!

Bitten denken Sie außerdem daran: Sollten Sie (Covid-)Krankheitssymptome haben und deshalb einen PCR-Test durchführen lassen, müssen Sie sich gemäß Corona-Test-und-Quarantäneverordnung NRW vom Tag des PCR-Abstriches bis zum Erhalt des Testergebnisses von Rechts wegen in Quarantäne begeben.

Was muss ich tun, wenn ich auf mein Testergebnis warte?

Wer sich einem PCR-Test auf SARS-CoV-2 unterzogen hat, weil er Covid-ähnliche Krankheitssymptome aufweist oder einen positiven Selbsttest oder einen positiven Antigenschnelltest erhalten hat, muss sich bis zum Vorliegen des (negativen) PCR-Ergebnisses in Quarantäne begeben. Jeder auf das Corona-Virus SARS-CoV-2 getestete muss sich zunächst in eigener Verantwortung um sein Testergebnis bemühen.

Ich habe ein positives Testergebnis erhalten. Was muss ich tun?

Im Falle des Erhalts eines positiven Testergebnisses auf Covid-19 (Corona-Schnelltest oder PCR-Test) müssen Sie sich entsprechend der Landesverordnung unverzüglich in Quarantäne begeben.

Im Falle, dass ein durchgeführter Selbsttest positiv ausfällt, müssen Sie sich entsprechend der Landesverordnung unverzüglich einem PCR-Test in einem Testzentrum oder bei Ihrem Hausarzt bzw. Ihrer Hausärztin unterziehen und sich anschließend in Quarantäne begeben.

Bitte nehmen Sie im Falle eines positiven Testergebnisses unverzüglich über das Bürgertelefon Kontakt mit dem Gesundheitsamt auf. Hier wird alles weitere ausführlich mit Ihnen besprochen.

Die Bürgerhotline des Gesundheitsamtes des Rheinisch-Bergischen Kreises steht Ihnen
für Fragen gerne zur Verfügung:

Telefon: 02202 13 14 15
E-Mail: corona@be86da6b23ab45ba844b6f90717e506brbk-online.de
Montag bis Freitag: 8 bis 16 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 bis 14 Uhr

Bitte beachten Sie:
Die Bürgerhotline des Gesundheitsamtes hat eine neue Rufnummer: 02202 13 14 15. Bitte nutzen Sie bei künftigen Anliegen die neue Telefonnummer. Anrufe an die bisherige Nummer werden umgeleitet.

Was ist konkret zu tun?

  •  Begeben Sie sich selbst unverzüglich in Quarantäne.
  • Nehmen Sie bitte umgehend mit dem zuständigen Gesundheitsamt Kontakt auf.
  • Informieren Sie bitte über das positive Testergebnis unverzüglich alle engen Kontaktpersonen aus Ihrem Haushalt, die sich wiederum auch in Quarantäne begeben müssen.
  • Isolieren Sie sich, soweit möglich, von Ihren Haushaltsmitgliedern. Halten Sie sich möglichst nicht in denselben Räumen auf, beachten Sie die Hygieneregeln und lüften Sie regelmäßig. Tragen Sie, sofern Kontakte sich nicht vermeiden lassen, mindestens einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz.
  • Informieren Sie bitte unverzüglich alle weiteren Personen, zu denen Sie in den letzten vier Tagen vor der Durchführung des Tests oder seit der Durchführung des Tests engen persönlichen Kontakt hatten. Dazu gehören diejenigen Personen, mit denen für einen Zeitraum für mehr als 10 Minuten und mit einem Abstand von weniger als 1,5 Metern ein Kontakt ohne das beiderseitige Tragen einer Maske bestand oder Personen, mit denen ein schlecht oder nicht belüfteter Raum über eine längere Zeit geteilt wurde.

    Bitten beachten Sie:
    Für von Ihnen informierte Kontaktpersonen, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören, besteht noch keine Quarantänepflicht. Das Gesundheitsamt wird bei Kontaktaufnahme mit Ihnen ermitteln, welche dieser von Ihnen informierten Personen tatsächlich Kontakt zu Ihnen hatte, als bereits Ansteckungsfähigkeit bestand. Nur diese Personen werden dann vom Gesundheitsamt kontaktiert und ggf. in behördliche Quarantäne versetzt.

Bekomme ich eine schriftliche Quarantäneanordnung?

Nein. Die aktuelle Coronavirus-Test-und-Quarantäneverordnung NRW ersetzt die individuelle schriftliche Quarantäneanordnung der Behörde für auf SARS-CoV-2 positiv getestete Personen sowie deren im Haushalt lebenden enge Kontaktpersonen.

Einzelne Anordnungen durch Ordnungsverfügungen werden nur noch für die Personen ausgesprochen, die von der Coronavirus-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes nicht unmittelbar betroffen sind. Das sind in erster Linie die engen Kontaktpersonen einer infizierten Person, die nicht in der Haushaltsgemeinschaft mit dieser Person leben.

Von dieser Handhabung unberührt bleiben alle Maßnahmen, die durch das Gesundheitsamt oder die örtlichen Ordnungsbehörden in sogenannten Sonderlagen – etwa in Schulen, Kindergärten, Gemeinschaftseinrichtungen, Pflegeheimen – getroffen werden.

Bekomme ich bei Verdienstausfall eine Entschädigung?

Wenn Sie eine Entschädigung für Ihren Verdienstausfall (entsprechend § 56 Infektionsschutzgesetz) geltend machen wollen, wenden Sie sich über Ihren Arbeitgeber zur Beantragung an den Landschaftsverband Rheinland (LVR). Der Arbeitgeber kann hier für den Zeitraum der behördlichen Quarantäne eine Kostenübernahme beantragen.

Die Übermittlung der erforderlichen Unterlagen (beispielsweise Ausdruck Quarantäneverordnung NRW, Testergebnis oder Laborauftrag) erfolgt in eigener Zuständigkeit und wird nicht durch das Gesundheitsamt übernommen: https://www.lvr.de/de/nav_main/soziales_1/soziale_entschaedigung/taetigkeitsverbot/taetigkeitsverbot.jsp

Was ist eine enge Kontaktperson?

Enge Kontaktpersonen haben ein ein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung mit Covid-19 nach Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall. Für die Bestimmung ist entscheidend, wie nah und wie lang sich eine mögliche enge Kontaktperson zu einem gemeldeten Covid-19-Fall befand, ob währenddessen Schutzmasken (FFP2-Masken oder Mund-Nasen-Schutz – sog. medizinische Gesichtsmasken oder OP-Masken) getragen wurden und ob der Kontakt in einem Raum mit möglicherweise infektiösen Aerosolen stattfand.

Ab wann werde ich möglichweise als eine enge Kontaktperson eingestuft?

Kontaktpersonen zu einem bestätigten COVID-19-Fall werden bei Vorliegen mindestens einer der folgenden Situationen als enge Kontaktpersonen mit erhöhtem Infektionsrisiko definiert:

1. Sie hatten engen Kontakt im Nahfeld von weniger als 1,5 m und länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz.
Adäquater Schutz heißt, dass der Covid-19-Fall und die Kontaktperson durchgehend und korrekt einen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske tragen.

2. Sie hatten ein face-to-face Gespräch mit dem Covid-19-Fall unterhalb von 1,5 m und unabhängig von dessen Dauer ohne adäquaten Schutz.
Adäquater Schutz heißt, dass der Covid-19-Fall und die Kontaktperson durchgehend und korrekt einen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske tragen.

3. Sie und der Covid-19-Fall haben sich gleichzeitig im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole aufgehalten, und zwar unabhängig vom Abstand und länger als 10 Minuten. In diesem Fall gelten Sie auch als Kontaktperson, wenn durchgehend und korrekt ein Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske (außerhalb des Arbeitsschutzes) getragen wurde.

Weitere nähere Informationen zur Risikobewertung bei einem wie oben beschriebenen engen Kontakt finden auf der Website des Robert-Koch-Instituts unter:
Risikobewertung enger Kontaktpersonen, 4.Anhänge/Anhang 1

Ich bin enge Kontaktperson und lebe mit der positiv getesteten Person in einem Haushalt. Was muss ich jetzt tun und was muss ich wissen?

Hierunter fallen Familienmitglieder, WG-Bewohner oder sonstige Haushaltsangehörige.

Was muss ich tun?

  • Bitte begeben Sie sich unverzüglich nach Kenntnisnahme des positiven Testergebnisses Ihres Haushaltsmitglieds in Quarantäne – Kraft Coronavirus-Test-und-Quarantäneverordnung NRW.
  • Bitte melden Sie sich beim Gesundheitsamt und geben Sie dort den Quarantänebeginn an (= Datum der Kenntnisnahme des Testergebnisses).
  • Das Gesundheitsamt bittet Sie, ein Symptomtagebuch zu führen. Notieren Sie hierin bitte 2x täglich ihre Temperatur.
  • Informieren Sie das Gesundheitsamt unverzüglich, wenn während der Quarantänezeit Symptome auftreten.
  •  Die Quarantäne endet 14 Tage nach dem Tag der positiven Testung (Datum) des ersten auf SARS-CoV-2 positiv getesteten Haushaltsmitglieds (primärer Quellfall).

    Werde ich auf Covid-19 getestet?
  • Das Gesundheitsamt wird Ihnen eine PCR-Testung (Abstrich) an Tag 5-7 sowie einen PCR-Abstrich vor Quarantäneende an Tag 12-13 nach Testung des ersten auf Covid-19 positiv getesteten Haushaltsmitglieds anbieten.
  • Es ist Ihnen gestattet, die Quarantäne kurzzeitig zur Testung (für den direkten Weg zum Abstrich hin und zurück) zu unterbrechen.
  • Bitte beachten Sie, dass ein negatives Testergebnis Ihre Quarantänezeit nicht verkürzt!

    Weitere nähere Informationen finden auf der Website des Robert-Koch-Instituts unter:
    Kontaktpersonen und Quarantäne


Ich bin enge Kontaktperson und lebe nicht mit der positiv getesteten Person in einem Haushalt. Was muss ich jetzt tun und was muss ich wissen?

Informationspflicht und Quarantäne:

  • Die auf Covid-19 positiv getestete Person muss alle engen Kontaktpersonen bis 4 Tage vor oder seit der Testung informieren.
  • ACHTUNG: Wurden Sie seitens der mit Covid-19 infizierten Person über den Kontakt informiert, stehen Sie noch NICHT unter behördlicher Quarantäne.
  • Bitte melden Sie sich zeitnah beim Gesundheitsamt. Wir werden alles Weitere mit Ihnen besprechen.
  • Halten Sie bitte solange die AHA+A+L Regeln ein (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltag mit Maske, Corona-Warn-App nutzen, regelmäßiges lüften) und reduzieren nichtnotwendige Kontakte auf ein Minimum.
  • Die Quarantäne beginnt mit mündlicher Anordnung des Gesundheitsamtes (eine rückwirkende Quarantäne kann nicht ausgesprochen werden)
  • Die Quarantäne endet 14 Tage nach letztem Kontakt zur auf Covid-19 positiv getesteten Person. Das Datum wird vom Gesundheitsamt ermittelt.
  • Eine Verfügung muss über die Ordnungsbehörde ausgestellt werden.
  • In dieser Verfügung findet sich neben der behördlich angeordneten Quarantänezeit noch ein Hinweis auf die medizinische Quarantänezeit.

    Was muss ich sonst noch tun?
  • Informieren Sie uns unverzüglich, wenn während der Quarantänezeit Symptome auftreten.
  • Führen Sie bitte ein Symptomtagebuch und notieren hierin 2x täglich ihre Temperatur.

    Werde ich auf Covid-19 getestet?
  • Das Gesundheitsamt wird Ihnen eine PCR-Testung (Abstrich) an Tag 5-7 sowie einen PCR-Abstrich vor Quarantäneende an Tag 12-13 nach letztem Kontakt zum Quellfall anbieten.
  • Bitte beachten Sie, dass ein negatives Testergebnis. Ihre Quarantänezeit nicht verkürzt!
  • Sie können die Quarantäne kurzzeitig zur Testung (für den direkten Weg zur Testung Hin und zurück) unterbrechen.

Weitere nähere Informationen finden auf der Website des Robert-Koch-Instituts unter:
Kontaktpersonen und Quarantäne

Wie verhalte ich mich, wenn die Corona-Warn-App ausschlägt?

Die Corona-Warn-App hat drei verschiedene Statusanzeigen: "Unbekanntes Risiko" (grau), "Niedriges Risiko" (grün) und "Erhöhtes Risiko" (rot).

Konkrete Handlungsempfehlungen gibt es, wenn die Corona-Warn-App Sie über ein "erhöhtes Risiko" informiert. Ein „erhöhtes Risiko“ bedeutet, dass Sie in den ver­gan­ge­nen 14 Tagen min­destens eine Be­gegnung mit einer später posi­tiv ge­testeten Person hatten. Sollte dies der Fall sein, wird Ihnen via App mitgeteilt, persön­liche Kontakte zu redu­zieren und sich mit der haus­ärzt­lichen Praxis, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Rufnummer 116 117) oder dem Gesund­heits­amt in Verbindung zu setzen und dort das weitere Vorgehen abzustimmen.

Zeigt die App ein „niedri­ges Risiko“ an, be­deu­tet dies, dass Sie keine Risikobegegnungen mit einer Corona-positiv getesteten Person hatten oder etwaige Risiko-Begegnungen nicht über dem definierten Schwellenwert lagen. Sie müssen in diesem Fall nichts tun, werden aber erneut über allgemein gültige Abstands- und Hygiene­regeln informiert.

Bei der Status­anzeige „un­be­kanntes Risiko“ in Ihrer Corona-Warn-App war die Risiko­ermittlung noch nicht lange genug aktiv, so dass keine Risiko­berech­nung vor­ge­nommen werden konnte.

Die wichtigsten Fragen zur Corona-Warn-App beantwortet die Bundesregierung hier:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app/corona-warn-app-faq-1758392

Weitere Informationen

Telefonische Beratung

Die Bürgerhotline des Gesundheitsamtes des Rheinisch-Bergischen Kreises steht Ihnen
für Fragen gerne zur Verfügung.

Telefon: 02202 13 14 15
Montag bis Freitag: 8 bis 16 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 bis 14 Uhr

Bitte beachten Sie:
Die Bürgerhotline des Gesundheitsamtes hat eine neue Rufnummer: 02202 13 14 15. Bitte nutzen Sie bei künftigen Anliegen die neue Telefonnummer. Anrufe an die bisherige Nummer werden umgeleitet.

Bürger-Hotline des Landes Nordrhein-Westfalen
Für (allgemeine) Fragen zum Corona-Virus steht ebenfalls das NRW-Gesundheitsministerium bereit.
Telefon: 0211 91191001

Bürgertelefone umliegender Städte und Kreise
Köln: 0221 221-33500
Leverkusen: 0214 406-3333
Wuppertal: 0202 563-2000
Solingen: 0212 290-2020
Remscheid: 02191 162000
Oberbergischer Kreis: 02261 88-3888
Rhein-Sieg-Kreis: 02241 13-3333
Bonn: 0228 7175

Hotline des Amtes für Soziales & Inklusion
Für Fragen rund um die Sicherstellung der Versorgung und Pflege im häuslichen und stationären Umfeld
Telefon: 02202 13 2001
Montag bis Freitag: 8 bis 16 Uhr
E-Mail: anfragen50@rbk-online.de

Informationen zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen

Aktuelle Informationen von Gesundheitsbehörden

Multilingual information