Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Impfung COVID-19

© pixabay/torstensimon

 

Mobile Impfangebote im Rheinisch-Bergischen Kreis

Mobile Impfteams sind im gesamten Kreisgebiet unterwegs und bieten Impfen ohne Termin an. Dieses dezentrale Impfangebot wird in Kooperation mit der Stadt Bergisch Gladbach durchgeführt, die ihre Feuerwehr mit der Organisation betraut hat. Das Angebot gilt für Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahren und ist ohne Termin möglich.  Es werden die mRNA-Imstoffe von BioTech und Moderna verimpft. Es besteht kein Wahlrecht.
Unter 30 Jährige erhalten BionTech.

Mobile Impfangebote stehen an folgenden Standorten zur Verfügung:

Kommune

Zeit

Standort

Burscheid

montags, 14 bis 18 Uhr

Montanusstr. 15, 51399 Burscheid / Jugendcentrum Megafon

Kürten

dienstags, 14 bis 18 Uhr

Karlheinz-Stockhausen-Platz 1, 51515 Kürten / am Rathaus

Wermelskirchen

mittwochs, 14 bis 18 Uhr

⁢⁢Telegrafenstr. 29-33, 42929 Wermelskirchen/ Foyer des Bürgerzentrums

Bergisch Gladbach

donnerstags, 12 bis 18 Uhr

Konrad-Adenauer-Platz, 51465 Bergisch Gladbach
⁢Foyer des Bergischen Löwen (innen)

Rösrath

freitags, 14 bis 18 Uhr

Hauptstr. 44 in 51503 Rösrath / Stadtteilbüro

Overath

samstags, 14 bis 18 Uhr

Hauptstr. 78, 51491 Overath/ nähe Bahnhof

Leichlingen

sonntags, 14 bis 18 Uhr

Foyer der Sekundarschule / Am Hammer, 42799 Leichlingen

Darüber hinaus bietet die Feuerwehr Bergisch Gladbach ab sofort bis auf weiteres einen großen Impf-Drive-In an. Dieser findet jeden Samstag von 9 bis 16 Uhr auf dem ehemaligen Zanders-Parkplatz am Heidkamper Tor statt.
Zufahrt über Bensberger Straße, gegenüber der Arbeitsagentur in Höhe der Straße „An der Jüch“, 51469 Bergisch Gladbach.
Wer den ÖPNV nutzt, kann als Bushaltestelle die Station „Arbeitsagentur“ wählen. Diese ist mit den Linien 227 und 400 erreichbar und liegt in fußläufiger Entfernung.

Weitere Informationen zum Impf-Drive-In erhalten Sie hier!

Welche Unterlagen müssen mitgebracht werden?

Bitte bringen Sie unbedingt Ihren Personalausweis zum mobilen Impfen mit. Außerdem müssen Sie den Anamnesebogen und das Aufklärungsmerkblatt ausgedruckt und ausgefüllt mitbringen.

Anamnesebogen

Aufklärungsmerkblatt

Was gilt für Kinder ab 12 Jahren?

Das mobile Impfen können auch 12- bis 15-Jährige in Anspruch nehmen. Zusätzlich zum ausgefüllten Anamnesebogen und Aufklärungsmerkblatt müssen Kinder ab 12 Jahren eine ausgefüllte und unterschriebene Bescheinigung mitbringen.

Bescheinigung: Impfungen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren

Desweiteren wird ein Ausweis, Kinderpass, Reisepass oder Schülerpass (mit Lichtbild) benötigt.

HINWEIS: Die Bescheinigung muss von einem Elternteil ausgefüllt und unterschrieben mitgebracht werden. Darüber hinaus bedarf es der Vorlage des Personalausweises eines Elternteils.
Zudem sollten die Kinder und Jugendlichen (unter 16 Jahren) mindestens durch ein Elternteil begleitet werden. Die Unterschrift auf Aufklärungsmerkblatt und Anamnesebogen kann dann durch den begleitenden Elternteil erfolgen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Impfung finden Sie auf der Website des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) unter https://www.mags.nrw/coronavirus-schutzimpfung.

Das Impfzentrum in der Rhein-Berg-Galerie hat zum 30. September geschlossen.

Digitaler Impfnachweis

Digitaler Impfnachweis
Zu Beginn des Jahres wurde durch den Europäischen Rat beschlossen, einen standardisierten Impfnachweis für medizinische Zwecke auf den Weg zu bringen. Mit dem CovPass hat Deutschland diese europäische Entscheidung umgesetzt. Der digitale Impfnachweis kann nicht nur in Deutschland genutzt werden, sondern gilt auch im EU-Ausland als Nachweis für erfolgte Impfungen, sofern der jeweilige EU-Mitgliedstaat digitale Nachweise zulässt.

Speichern von Infos über App möglich
Der digitale Impfnachweis bietet somit eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Dazu können verschiedene Informationen bequem von den Bürgerinnen und Bürgern auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital gespeichert werden. Die Impfzertifikate werden in Form von QR-Codes über die Apps eingescannt. Die Apps können kostenlos in den bekannten Appstores heruntergeladen werden.
Die Impfzertifikate werden als QR-Codes aktuell von Apotheken und Impfzentren und im nächsten Schritt von Ärztinnen und Ärzten ausgestellt bzw. generiert. Die Nutzer erhalten einen Papierausdruck, auf dem die QR-Codes hinterlegt sind. Diese können anschließend mit der o.g. CovPass-App oder der Corona-Warn-App eingescannt werden. Die App speichert die Impfbescheinigung lokal auf Ihrem Smartphone. Bürgerinnen und Bürger sollten die ausgehändigten QR-Codes als Papierausdruck allerdings unbedingt aufbewahren, um sie z.B. bei einem Handywechsel oder Handyverlust bei Bedarf erneut einscannen zu können. Welche Apotheke die QR-Codes derzeit erstellt, können Sie hier einsehen.

Informationen im Impfzertifikat
Im Impfzertifikat sind Informationen zu Impfstatus, Name des Geimpften, Geburtsdatum sowie Impfstoff, Impfdatum und Impfdosis aufgeführt. Für Dienstleister, die den Impfstatus überprüfen möchten, gibt es eine entsprechende Prüf-App. Mit dieser kann der Impfstatus, ähnlich wie ein Barcode eines Flug- oder Bahntickets, ausgelesen werden.
Des Weiteren können auch digitale Impfnachweise von Kindern oder Partnern zusammen auf einem Smartphone abgespeichert werden.
Für bereits vollständig Geimpfte, die sich in einem Impfzentrum haben impfen lassen und deren Datensätze vollständig waren, wurden die QR-Codes per Post bis Ende Juni 2021 nachversandt. Ergänzend können auch Apothekerinnen und Apotheker sowie Ärztinnen und Ärzte nachträglich Impfnachweise ausstellen.
Weiterführende Informationen zum digitalen Impfnachweis und zu den Apps finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch Instituts unter https://digitaler-impfnachweis-app.de/ sowie unter https://digitaler-impfnachweis-app.de/faq/.

Der bekannte Impfnachweis in Form des gelben Impfhefts behält darüber hinaus selbstverständlich weiterhin seine Gültigkeit. Der neue digitale Impfnachweis stellt lediglich eine nutzerfreundliche Ergänzung zum gelben Impfheft dar.

Achtung: Testnachweise oder Genesenenzertifikate hinterlegen Für Genesene oder negative Getestete soll es künftig auch die Möglichkeit geben, ihre Genesenenzertifikate bzw. Testnachweise in der CovPass-App bzw. der Corona-Warn-App zu hinterlegen. Der Bund arbeitet an der entsprechenden Umsetzung.
Anspruch auf eine Genesenenbescheinigung/Genesenenzertifikat haben alle Personen, die eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchgemacht haben. Im Rheinisch Bergischen Kreis wurden diese in Papierform an alle Genesenen verschickt. Das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises stellt die Bescheinigungen ausschließlich in deutscher Sprache aus.

Stand 30.06.2021

Informationen zur Drittimpfung Corona

• Die 3. Impfung ist frühestens 6 Monate nach der 2. Impfung möglich
• Die Impfung erfolgt in der Regel über die niedergelassenen Hausärzte
• Wer keinen Hausarzt hat der impft, kann auch zu einem anderen Arzt gehen

Eine Übersicht, welche Ärzte impfen – auch praxisfremde Patienten – gibt es im Internet unter https://coronaimpfung.nrw/impfzentren/impfregister, dort kann nach Ärzten im RBK gefiltert werden.

Verlorengegangene Impfunterlagen

Geimpfte Personen, die ihre Impfunterlagen aus dem Impfzentrum nicht mehr finden können oder denen diese verlorengegangen sind, können sich per E-Mail an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) wenden: corona-impfung@9508f94151244ef1bc2560efeb6619cdkvno.de.