Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Impfung COVID-19

Die Impfstellen des Rheinisch-Bergischen Kreises in Burscheid und Overath wurden mit folgenden Öffnungszeiten wiedereröffnet:

  • Burscheid
    Adresse: Villa Luchtenberg, Montanusstraße 8, 51399 Burscheid
    Zeiten: dienstags: 9 bis 17 Uhr; mittwochs: 8 bis 16 Uhr, donnerstags: 11 bis 19 Uhr
  • Overath
    Adresse: Hauptstraße 78, 51491 Overath
    Zeiten: montags: 8 bis 16 Uhr, mittwochs: 10 bis 18 Uhr, donnerstags: 8 bis 16 Uhr

Anmeldung: Für die Impfung ist eine Anmeldung empfehlenswert, Impfungen sind aber auch ohne Voranmeldung möglich. Das bekannte Anmeldeportal ist dafür wieder freigeschaltet: https://impfung-rbk.de/

Mobile und weitere Angebote

Parallel zu den vorgenannten Öffnungen der Impfstellen bietet das Gesundheitsamt am Rande von Stadt- oder Bürgerfesten in den Kommunen des Kreises mobile Impfangebote für die Bürgerinnen und Bürger an.
Am 22.9.2022 findet eine mobile Impfaktion auf dem Feierabendmarkt in Wermelskirchen in der Zeit von 16.30 bis 21.30 Uhr statt.

Bei Bedarf fährt auch die Feuerwehr Bergisch Gladbach ihre mobilen und stationären Impfangebote kurzfristig hoch. Entsprechende Informationen wird die Feuerwehr zur gegebenen Zeit bekannt machen. Weiterhin besteht auch das Angebot der Impfung in den niedergelassenen Arztpraxen. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein bietet eine Übersicht ärztlicher Praxen an, welche Impfungen gegen das Corona-Virus anbieten (Hausarzt- und Facharztpraxen). In der Liste können Impfwillige nach Praxen in der Region suchen und anschließend dort einen Impftermin vereinbaren: https://coronaimpfung.nrw/impfpraxen

Impfstoffe

Die Grundimmunisierung erfolgt weiterhin, wie von der STIKO empfohlen, mit den bisher gängigen Impfstoffen Cominarty/BioNTech (Kinderimpfung 5 bis 11 Jahre; ab 12 Jahre zur Grundimmunisierung), Nuvaxovid/Novavax (ab 12 Jahre) sowie Spikevax/Moderna (ab 12 Jahre zur Grundimmunisierung). Die Grundimmunisierung setzt sich aus der ersten und zweiten Impfung bei bisher nicht geimpften Personen zusammen.

Die Kinderimpfungen sowie die Impfungen mit Nuvaxovid/Novavax und Spikevax/Moderna werden nur mittwochs angeboten.

Die Impfung mit Cominarty/BioNTech ist zu allen Öffnungszeiten möglich.

Die auf die Omikron-Untervariante BA.1 angepassten Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna werden ab sofort in den Impfstellen des Rheinisch-Bergischen Kreises verimpft. Mit Bezug auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) bietet der Rheinisch-Bergische Kreis den angepassten Impfstoff für folgende Personen an:

  • Als dritte Impfung für Personen ab dem 12. Lebensjahr. Es müssen sechs Monate seit der zweiten Impfung oder der letzten Infektion vergangen sein.
  • Als vierte Impfung für Personen ab dem 60. Lebensjahr ebenfalls ab sechs Monaten nach der dritten Impfung beziehungsweise der letzten Infektion.

Auch Personal medizinischer und pflegerischer Einrichtungen kann sich, wenn ein entsprechender Nachweis erbracht wird, gemäß der STIKO-Empfehlung impfen lassen.

Menschen mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung und Hochbetagte bittet das Gesundheitsamt, sich an die Hausärzte zu wenden, sich dort beraten und impfen zu lassen.

Stand: 22.09.2022

Weitere Informationen:

Digitaler Impfnachweis

Digitaler Impfnachweis
Zu Beginn des Jahres wurde durch den Europäischen Rat beschlossen, einen standardisierten Impfnachweis für medizinische Zwecke auf den Weg zu bringen. Mit dem CovPass hat Deutschland diese europäische Entscheidung umgesetzt. Der digitale Impfnachweis kann nicht nur in Deutschland genutzt werden, sondern gilt auch im EU-Ausland als Nachweis für erfolgte Impfungen, sofern der jeweilige EU-Mitgliedstaat digitale Nachweise zulässt.

Speichern von Infos über App möglich
Der digitale Impfnachweis bietet somit eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Dazu können verschiedene Informationen bequem von den Bürgerinnen und Bürgern auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital gespeichert werden. Die Impfzertifikate werden in Form von QR-Codes über die Apps eingescannt. Die Apps können kostenlos in den bekannten Appstores heruntergeladen werden.
Die Impfzertifikate werden als QR-Codes aktuell von Apotheken und Impfzentren und im nächsten Schritt von Ärztinnen und Ärzten ausgestellt bzw. generiert. Die Nutzer erhalten einen Papierausdruck, auf dem die QR-Codes hinterlegt sind. Diese können anschließend mit der o.g. CovPass-App oder der Corona-Warn-App eingescannt werden. Die App speichert die Impfbescheinigung lokal auf Ihrem Smartphone. Bürgerinnen und Bürger sollten die ausgehändigten QR-Codes als Papierausdruck allerdings unbedingt aufbewahren, um sie z.B. bei einem Handywechsel oder Handyverlust bei Bedarf erneut einscannen zu können. Welche Apotheke die QR-Codes derzeit erstellt, können Sie hier einsehen.

Informationen im Impfzertifikat
Im Impfzertifikat sind Informationen zu Impfstatus, Name des Geimpften, Geburtsdatum sowie Impfstoff, Impfdatum und Impfdosis aufgeführt. Für Dienstleister, die den Impfstatus überprüfen möchten, gibt es eine entsprechende Prüf-App. Mit dieser kann der Impfstatus, ähnlich wie ein Barcode eines Flug- oder Bahntickets, ausgelesen werden.
Des Weiteren können auch digitale Impfnachweise von Kindern oder Partnern zusammen auf einem Smartphone abgespeichert werden.
Für bereits vollständig Geimpfte, die sich in einem Impfzentrum haben impfen lassen und deren Datensätze vollständig waren, wurden die QR-Codes per Post bis Ende Juni 2021 nachversandt. Ergänzend können auch Apothekerinnen und Apotheker sowie Ärztinnen und Ärzte nachträglich Impfnachweise ausstellen.
Weiterführende Informationen zum digitalen Impfnachweis und zu den Apps finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch Instituts unter https://digitaler-impfnachweis-app.de/ sowie unter https://digitaler-impfnachweis-app.de/faq/.

Der bekannte Impfnachweis in Form des gelben Impfhefts behält darüber hinaus selbstverständlich weiterhin seine Gültigkeit. Der neue digitale Impfnachweis stellt lediglich eine nutzerfreundliche Ergänzung zum gelben Impfheft dar.

Achtung: Testnachweise oder Genesenenzertifikate hinterlegen Für Genesene oder negative Getestete soll es künftig auch die Möglichkeit geben, ihre Genesenenzertifikate bzw. Testnachweise in der CovPass-App bzw. der Corona-Warn-App zu hinterlegen. Der Bund arbeitet an der entsprechenden Umsetzung.
Anspruch auf eine Genesenenbescheinigung/Genesenenzertifikat haben alle Personen, die eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchgemacht haben. Im Rheinisch Bergischen Kreis wurden diese in Papierform an alle Genesenen verschickt. Das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises stellt die Bescheinigungen ausschließlich in deutscher Sprache aus.

Verlorengegangene Impfunterlagen

Geimpfte Personen, die ihre Impfunterlagen aus dem Impfzentrum nicht mehr finden können oder denen diese verlorengegangen sind, können sich per E-Mail an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) wenden: corona-impfung@kvno.de.