Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Zensus 2022

Informationen für Bürgerinnen und Bürger

In den Monaten Mai bis August 2022 findet in Deutschland und in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine Bevölkerungs-, Gebäude- und Wohnraumzählung statt – der sogenannte Zensus. Bei der Erhebung sollen die amtlichen Einwohnerzahlen ermittelt, Merkmale zu Bildungsgrad und Berufstätigkeit der Befragten erfasst und Angaben zu Wohnungen und Gebäuden gewonnen werden. Für die Durchführung des Zensus im Rheinisch-Bergischen Kreis wurde eine Erhebungsstelle in der Kreisverwaltung eingerichtet. Zum Zensus-Stichtag am 15. Mai 2022 werden im Kreisgebiet auf Stichprobenbasis etwa 10 Prozent der Bevölkerung (circa 25.000 Personen in 5.500 Anschriften) direkt befragt.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Zensus?

Der Zensus ist eine registergestützte Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung. Die Erhebung dient zur Ermittlung der genauen Größe der Bevölkerung, der Lebensverhältnisse der Einwohnerinnen und Einwohner sowie des Gebäude- und Wohnungsstands in Deutschland. Die erhobenen Daten dienen als Grundlage für politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Planungsprozesse bei Bund, Ländern und Gemeinden.

Wie erkennt man einen Erhebungsbeauftragten (Interviewer*in)?

Ein Termin zum Besuch der Erhebungsbeauftragten (Interviewer*in) wird stets schriftlich angekündigt. Diese führen während der Befragungstätigkeit einen Ausweis mit sich, welcher nur im Zusammenhang mit einem Personal- bzw. Lichtbildausweis gültig ist und auf Verlangen vorzuzeigen ist. Des Weiteren werden die Befragungen nicht in der Wohnung durchgeführt. Daher wird kein Erhebungsbeauftragter sich Zutritt zum Wohnbereich verschaffen wollen.

Welche Informationen werden erfasst?

Im Rahmen des Zensus 2022 werden im persönlichen Interview Informationen zu den Merkmalen Name, Alter, Geschlecht, Wohnungsstatus, Staatsangehörigkeit sowie Familienstand erfragt. Darüber hinaus werden Informationen über Zuwanderung, Bildung und Ausbildung sowie zum Berufsleben erfasst. Diese Informationen sollen im Nachgang an das Interview per Online-Fragebogen angegeben werden.

Wo findet man weitere Informationen zum Thema Zensus?

Weitere Informationen gibt es auf der Website des statischen Landesamtes NRW und auf der offiziellen Zensus2022-Website.

Wer wurde zur Befragung ausgewählt?

Im Rahmen der Haushaltsbefragung werden circa 10 Prozent der Bevölkerung per Stichprobe ausgewählt und befragt. Die Ziehung erfolgte zufällig. Hinsichtlich der Erhebung von Gemeinschaftsunterkünften sowie Wohnheimen wurde sich für eine Vollerhebung entschieden. Jede Einrichtung muss somit Auskunft geben.

Ist man zur Auskunft verpflichtet?

Ja, es besteht eine Auskunftspflicht nach § 23 Abs. 1 ZensG 2022 in Verbindung mit § 15 BStatG.

Was passiert, wenn man keine Auskunft geben möchte?

Sollten die Teilnahme trotz Mitwirkungspflicht abgelehnt werden, kann dies mit einem Zwangsgeld belegt werden.

Wie findet man raus, dass man Auskunftspflichtig ist?

Bürgerinnen und Bürger, die für den Zensus 2022 ausgewählt wurden, erhalten eine schriftliche Terminankündigung. Zudem erhalten diese Informationen zum Zensus 2022 sowie einen Vordruck zur Unterstützung der Erhebung. Solange keine schriftliche Ankündigung erfolgt, muss man nicht aktiv werden und kann davon ausgehen, nicht auskunftspflichtig zu sein.

Warum muss ich die Daten angeben?

Der Zensus dient als wichtige Planungs- und Entscheidungsgrundlage für Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Auf Grundlage des Zensus können Infrastrukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Schulen und Kindertagesstätten besser geplant werden. Nicht zuletzt liefert der Zensus wichtige Daten für die Wissenschaft und wird zudem als Datengrundlage für viele amtliche Statistiken herangezogen.

Was passiert mit den Daten?

Die erhobenen Daten werden von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zusammengeführt und anonymisiert ausgewertet. Die statistische Geheimhaltung gehört zum wichtigsten Grundsatz der amtlichen Statistik: Alle Einzelangaben, die von den statistischen Ämtern erhoben werden, werden strikt geheim gehalten und dienen ausschließlich statistischen Zwecken. Rückschlüsse auf Daten einzelner Personen sind nicht möglich. Andere Behörden außerhalb der Statistik erhalten keinen Zugriff auf die Daten, auch nicht die Meldebehörden. Die Erhebungsunterlagen und die personenbezogenen Daten werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt vernichtet bzw. gelöscht.

In welchem Zeitraum findet die Befragung statt?

Die Befragung findet zwischen dem 16. Mai und dem 7. August 2022 statt. Im Anschluss werden ggf. einzelne Haushalte erneut für eine Wiederholungsbefragung ausgewählt und erneut befragt. Diese Befragung wird vorrausichtlich bis Anfang November 2022 durchgeführt.

Wie und wo wird die Befragung durchgeführt?

Die Erhebungsbeauftragten kündigen den Besuch bei den auskunftspflichtigen Personen schriftlich mit einem Terminvorschlag an. Für eventuelle Terminverschiebungen gibt der Erhebungsbeauftragte seinen Namen sowie seine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme an. Zum ausgemachten Termin sucht der/die Erhebungsbeauftragte die Anschrift auf und erfragt an der Haustür Kernmerkmale wie Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Wohnungsstatus und Familienstand. Dabei kann eine Person des Haushaltes stellvertretend für weitere Haushaltsmitglieder die Auskunft erteilen. Im Anschluss bekommen die auskunftspflichtigen Personen Zugangsdaten für den Online-Fragebogen übergeben. Hier werden soziodemographische Merkmale wie z.B. Familienstand, Zuwanderung sowie Bildung und Beruf erfragt. Mit dem vollständigen ausfüllen des Online-Fragebogens ist die Befragung abgeschlossen.
Wichtig ist, dass sich die Erhebungsbeauftragten immer ausweisen können.

An wen kann man sich bei Fragen zu der Erhebung wenden?

Bei Fragen zur Terminvergabe sollte Kontakt zu dem/der zugeteilten Erhebungsbeauftragten aufgenommen werden. Zur Klärung aller weiteren Fragen rund um den Zensus steht die Hotline von IT.NRW zur Verfügung. Diese ist unter der Telefonnummer 0211 82 83 83 83 zu erreichen.
Weitere Informationen gibt es auf der Website des statischen Landesamtes NRW und auf der offiziellen Zensus2022-Website.