Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Projekt „Familienwelten“ bietet Eltern mit Zuwanderungsgeschichte Informationen und Orientierung – Partner aus Kita und Migrantenorganisationen für Umsetzung von Kursen gesucht!

Um das Projekt „Familienwelten – ein Forum rund um Erziehungsfragen“ für Eltern mit Migrationshintergrund anbieten zu können, sucht das Kommunale Integrationszentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises jetzt Kooperationspartner aus Kitas und Migrantenorganisationen, die entsprechende Kurse umsetzen.

Diese sollen den Eltern die Möglichkeit geben, sich mit Erziehungsfragen auseinanderzusetzen und sich über individuelle Probleme und Herausforderungen auszutauschen. So erhalten sie Informationen, die die Förderung der Entwicklung ihrer Kinder betreffen. Denn häufig haben Eltern mit Zuwanderungsgeschichte keine eigenen Erfahrungen mit deutschen Kindertageseinrichtungen und Schulen. Daher kommt es vor, dass sie hier mit anderen Erziehungszielen und -methoden konfrontiert werden, als sie aus ihrer eigenen Kindheit und Jugend kennen. Das Kommunale Integrationszentrum als Bildungsinstitution möchte Eltern mit diesem Angebot Unterstützung bei vielen Fragen der kindlichen Entwicklung bieten und sie weiter qualifizieren.

Bereits im vergangenen November hat der Albanisch Islamische Kulturverein in Bergisch Gladbach als erste Migrantenorganisation im Rheinisch-Bergischen Kreis ein solches Projekt mit zehn Müttern gestartet. Im Mittelpunkt stehen dabei sieben unterschiedliche Themen, die von der Geburt eines Kindes über den Spracherwerb oder die Gesundheit bis hin zum Thema Einschulung reichen. Geleitet wurden die Treffen von Mevlide Vehabi, einer Mutter von drei Kindern und Mitglied des Vereins. Sie hatte sich im Vorfeld des Projektes gezielt vom Kommunalen Integrationszentrum als Multiplikatorin für das Programm „Familienwelten“ qualifizieren lassen. Entwickelt wurde dieses vom Verbund der Kommunalen Integrationszentren in Nordrhein Westfalen.

Das Kommunale Integrationszentrum ist bereits mit weiteren interessierten Migrantenorganisationen im Rheinisch-Bergischen Kreis im Gespräch. Weitere Interessenten für die Durchführung des Projektes „Familienwelten“ können sich beim Kommunalen Integrationszentrum melden. Ansprechpartnern ist Ramiha Nur Özsoy, die unter 02202 13-9115, oder per E-Mail an ki@c659396fd7634498b476acb114b8ff37rbk-online.de, erreichbar ist.

von: Rheinisch-Bergischer Kreis/Pressestelle

zurück