Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Ausstellung „Im guten Glauben“ bis 15. November verlängert

Ausstellung „Im guten Glauben“ bis 15. November verlängert

Der Monat Oktober steht dieses Jahr bundesweit im Zeichen von „500 Jahre Reformation“. Einen ganz anderen Blick auf das Thema Religion nimmt die Ausstellung „Im guten Glauben“ ein, die am 4. Oktober um 19.30 Uhr von Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke eröffnet und nun bis zum 15. November verlängert wurde. Sie dokumentiert die Vielfalt der Religionen in Nordrhein-Westfalen. Mit großer Empathie begleitet die Herner Fotografin Brigitte Kraemer Liturgien, Riten und Bräuche und erlaubt so Einblicke in eine Welt, die teils außerhalb der Wahrnehmung unseres Alltags liegt. Welche Formen von Religion sich im Bergischen wiederfinden, hat die bergische Landeszeitung 2010/ 2011 in einer beeindruckenden Artikelserie veröffentlicht. Die Beiträge von Gisbert Franken zeigen ein breites Spektrum auf und werden im Rahmen der Ausstellung ebenfalls erneut präsentiert. Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung durch ein Ensemble junger Sikh-Musiker, das die Gäste in ihre ganz eigene Klangwelt entführt. Eine Einführung in die Thematik gab der renommierte Kölner Film- und Buchautor Dr. Ulrich Harbecke, der sich intensiv mit der Vielfalt der Religionsgemeinschaften auseinandergesetzt hat. Von Montag, den 9. bis Donnerstag, den 12. Oktober führte Dr. Werner Höbsch (ehemaliger Beauftragter für interreligiösen Dialog des Erzbistums Köln) Schulklassen durch die Ausstellung.

Begleitprogramm zur Ausstellung
Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm bietet die Möglichkeit, die Welt der Religionen, wie sie in der Ausstellung visualisiert wird, mit Vorträgen und Exkursionen zu konkretisieren und zu erleben. Die verschiedenen Veranstaltungen sind in enger Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk Rhein-Berg und der Melanchthon-Akademie Köln entstanden.

Seit 1997 findet jedes Jahr am 3. Oktober der Tag der offenen Moschee statt. Am 6. und 14. Oktober wurden zudem Besuche im Buddhistischen Meditationszentrum in Bergisch Gladbach beziehungsweise eines Sikh-Tempels im Rechtsrheinischen angeboten.
Am Montag, den 9. Oktober, um 19 Uhr, sprach Dr. Werner Höbsch, über „Religiöse Vielfalt als gesellschaftliche Herausforderung“.
Unter dem Titel: „Ich glaube. Wir glauben. Ein jüdisch-christliches Ausstellungsgespräch im guten Glauben“ fand ein Gespräch zwischen der Pfarrerin Dorothee Schaper, Studienleiterin der Melanchthon-Akademie, und Dr. Gesa Biffio, Vorsitzende der Jüdischen Liberalen Gemeinde „Gescher LaMassoret“ in Köln statt. Beide Veranstaltungen fanden im Kreishaus, Am Rübezahlwald 7 in Bergisch Gladbach statt und boten die Möglichkeit für Rückfragen, Austausch oder ein persönliches Gespräch.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind montags bis donnerstags 8:30 bis 18:00 Uhr,
freitags 8:30 bis 14:00 Uhr und zwar bis einschließlich den 15. November 2017. Darüber hinaus kann die Ausstellung im Rahmen der Abendveranstaltungen besucht werden. Veranstalter ist das Kulturbüro des Rheinisch-Bergischen Kreises, das für Rückfragen sowie die Anmeldung zu den beiden Exkursionen zur Verfügung steht unter Telefon: 02202 13 2770 oder per E-Mail an kultur@1853a914d9724ff6bc403fdb273b3d00rbk-online.de.

Weitere Informationen in einem Beitrag von Radio Berg.

von: Rheinisch-Bergischer Kreis/Pressestelle

zurück