Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Jetzt Anträge für das Landesprogramm Kultur und Schule einreichen – Frist endet am 31. März

Schulen können in Kooperation mit Künstlerinnen und Künstlern ihre Projektdatenblätter für das Landesprogramm „Kultur und Schule“ beim Rheinisch-Bergischen Kreis einreichen. Der Anmeldeschluss ist der 31. März. Das Förderprogramm unterstützt künstlerische Aktivitäten von Schülerinnen und Schülern aller Schulformen. „Kultur und Schule“ wendet sich an Künstlerinnen und Künstler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Schulen, Kulturinstituten und Einrichtungen der künstlerisch-kulturellen Bildung. Sie können Projektvorschläge einreichen, die die Kreativität der Kinder und Jugendlichen fördern.

Ob Radiosendungen moderieren, Malkurse im Freien oder Break Dance tanzen – durch die geförderten Projekte lernen junge Menschen Neues kennen und können sich künstlerisch ausprobieren. Kulturelle Bildung wird damit ergänzend zum Kunst- und Musikunterricht an Schulen durch direktes Erleben vermittelt. „Kinder und Jugendliche lernen ohne Notendruck die Vielfalt künstlerischen Schaffens kennen. Für sie ist es zudem etwas Besonderes, zusammen mit professionellen Künstlerinnen und Künstlern kreative Werke zu verwirklichen“, betont Charlotte Loesch, Kreiskulturreferentin. Bereits über 50 Schulen aus dem Kreisgebiet beteiligten sich mit mehr als 200 Projekten an dem Programm.

Das Kulturamt berät bei Fragen gerne telefonisch unter Telefon 02202 13-2770 oder per E-Mail an kultur@c140d51df357452588a4cd690fd160f4rbk-online.de. Wer die Anträge persönlich abgeben möchten, kann dazu einen Termin vereinbaren. Weitere Informationen und Antragsformulare finden Sie auf www.rbk-direkt.de unter dem Stichwort „Landesprogramm“ sowie auf der Website des Landesprogramms Kultur und Schule www.kulturundschule.de.

von: Rheinisch-Bergischer Kreis/Pressestelle

zurück