Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Abschluss in der Tasche, und jetzt?

Die letzten Prüfungen sind geschafft, die Schulzeit ist endlich vorbei und die Welt liegt voller Chancen und Möglichkeiten vor ihnen. Wer den Schulabschluss in der Tasche hat, beginnt einen ganz neuen Lebensabschnitt. Egal ob man sich für eine Ausbildung, ein Studium oder für ein Freiwilliges Soziales Jahr entschieden hat, der große Schritt in die Erwachsenenwelt ist gemacht. Um sie auf diesem Weg zu unterstützen, bietet die Verbraucherzentrale NRW auch in diesem Jahr Online-Seminare für Abschlussschüler:innen unter dem Titel „Abschluss 2022 – Lernst du noch?“ an. „Unsere ersten offenen Seminarreihen in 2021 waren ein voller Erfolg” berichtet Stefanie Vogt, Beraterin in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW in Bergisch Gladbach. „Die Auswahl der Themen traf den Nerv der jungen Menschen. Viele waren dankbar für die guten Informationen.“ Die Seminare bieten jungen Menschen Orientierung bei zentralen Fragen, die sich nach dem Schulabschluss stellen: Wo finde ich eine Wohnung, wie lässt sich das Leben finanzieren und welche Versicherungen sind eigentlich wirklich wichtig? Die Schüler:innen der Abschlussklassen sind eingeladen, ihre Fragen zu den Themen Finanzen, Versicherungen und erste eigene Wohnung zu klären - und das anbieterunabhängig. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe werden drei Module in zwei Blöcken angeboten, die einzeln oder als gesamte Reihe besucht werden können. Die Online Seminare sind interaktiv und die Teilnahme ist kostenlos. Die Veranstaltungen finden zu folgenden Terminen jeweils um 16 Uhr statt: • Umgang mit Geld: 01.06.2022 und 27.06.2022 • Versicherungen: 31.05.2022 und 28.06.2022 • Die erste eigene Wohnung: 02.06. und 30.06.2022 Anmeldung unter: www.verbraucherzentrale.nrw/Veranstaltungen.

mehr Informationen

von: Verbraucherzentrale NRW, Beratungsstelle Bergisch Gladbach

zurück