Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Blue to Green - Big Band-Konzert der Städtischen Max-Bruch-Musikschule

Blue to Green - Big Band-Konzert der Städtischen Max-Bruch-Musikschule

Datum

Ort: Kaule 3, 51429 Bergisch Gladbach - Bensberg
Gebäude: Albertus-Magnus-Gymnasium
Uhrzeit: 19:00 Uhr

Blue to Green? Heißt er nicht „Blue in Green“, der weltbekannte Standard von Miles Davis? Ja, das stimmt, nur in diesem Fall geht „Blue Art“ und es kommt „Green Art“ und schon ist der Titel für ein Big Band-Konzert entstanden. Hintergrund ist, dass die seit vielen Jahren in der Städtischen Max-Bruch-Musikschule probende Big Band „Blue Art Orchestra“ nun mit dem beginnenden Ruhestand ihres Leiters Georg Ruby aus dem Haus geht. Ruby ist der Musikschule seit ihren Anfängen an als Dozent für Klarinette, Big Band-Leiter und Jazzpianist treu geblieben. Sein Blue Art Orchestra ist weit über die Grenzen Bergisch Gladbachs und Kölns hinaus bekannt. Die Big-Band-Mitglieder sind hochqualifizierte Musiker und Musikerinnen von nah und fern; das Blue Art Orchestra wird die musikalische Arbeit von Köln aus fortsetzen.

Inzwischen ist eine neue Big Band der Musikschule aufgebaut worden, die sich „Green Art Big Band“ nennt und unter der Leitung von Wolfgang Molinski probt, der auch als Saxofon-Dozent der Musikschule unterrichtet. Diese Big Band hat sich in 2017 formiert und freut sich darüber, schon viele Male erfolgreich aufgetreten zu sein. Als Gäste bringen sie zu diesem Konzert Dagmar Bunde und Martin Casey, beide Jazz-Gesang, mit.

Die dritte Band des Abends nennt sich LeBlechQ, spielt teils als Quartett, teils als Quintett und setzt sich zusammen aus Dozentenkollegen und Freunden. Mit einem Auftritt von LeBlechQ verabschiedet sich der Saxofonist und Dozent Friedrich Kullmann aus der Musikschule in den Ruhestand.

Auf dem Programm stehen Standards und Eigenkompositionen, zu hören sind bestimmt viele Soli und vor allem der volle Big-Band-Sound.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.