Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Wohnen und Arbeiten an der Papiermühle Alte Dombach, Rundgang über das Museumsgelände

Wohnen und Arbeiten an der Papiermühle Alte Dombach, Rundgang über das Museumsgelände

Datum

Ort: Alte Dombach 1, 51465 Bergisch Gladbach
Gebäude: LVR-Industriemuseum Bergisch Gladbach - Papiermühle Alte Dombach
Uhrzeit: 14.00 - 15.00 Uhr

Kosten pro Person: 5 € /2,50€ Kinder ab 5 Jahren

Beim Gang über das Museumsgelände der Papiermühle Alte Dombach gibt es einiges zu entdecken: An den einzelnen Gebäudeteilen lässt sich die wechselvolle Baugeschichte des einstigen Mühlengebäudes und des Fabrikantenwohnhauses ablesen. Von außen sind außerdem viele Funktionen der Mühle sichtbar: das Wasserrad mit seiner Kalle, die Bruchsteinfassade zum repräsentativen Eingangsbereich des Fabrikanten, die zahlreichen Lamellenfenster unterm Dach, in dem Papier getrocknet wurde. Im ehemaligen Arbeiterwohnhaus lebten vier Familien auf engem Raum. Das Stallgebäude mit den vielen Türen diente der Kleintierhaltung, die Gärten sicherten die Ernährung der Papiermacher und der Teich sorgte für ausreichend Wasser zur Papierherstellung. Auf dem Gelände begegnen wir den ehemaligen Bewohner*innen: der Fabrikant stolziert vor dem Eingang, der Papiermacher transportiert Lumpen in einem Handwagen, ein Mädchen holt Wasser, eine Frau arbeitet im Gemüsegarten und sogar die Ziege weidet vor dem Stall.
 
Hinweise: Anmeldung erforderlich bei kulturinfo rheinland unter Tel. 02234/9921555 oder per Mail an info@8ce7faa052cb4c3691daaf0e0f2ff19bkulturinfo-rheinland.de Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte keine Gruppen!
Eine Registrierung der Teilnehmenden ist verpflichtend. Kulturinfo rheinland wird bei der Anmeldung ein entsprechendes Schreiben mit der Bestätigung versenden, für den spontanen Besuch muss eine Erklärung vor Ort ausgefüllt werden.
Bei der Führung muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können.