Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Mistlagerung

Vom verantwortungsvollen Umgang mit Mist:


Mist aus der Tierhaltung ist ein wertvolles Gut.
Diese Mischung aus Dung, Futterresten und dem Einstreu aus dem Stall wird z.B. in manchen Teilen der Welt auch heute noch als Baumaterial oder  Brennstoff geschätzt. Häufiger, in unserer Kultur- und Klimaregion eigentlich ausschließlich, wird Mist als natürlicher Dünger verwendet.
Durch die Ausbringung von Mist auf landwirtschaftlich genutzte Flächen werden dem Boden Nährstoffe zurückgegeben und so die Bodenfruchtbarkeit als Grundlage unserer Nahrungsmittelversorgung langfristig gesichert.
Die für den Boden so wichtigen Nährstoffe können aber auch schädlich wirken, wenn sie im Übermaß angewendet werden, oder wenn sie in Bäche, Seen oder das Grundwasser gelangen. Es bestehen daher vielfältige Regelungen zum Verwenden und zum Lagern von Mist.
Grundsätzlich gehört zu jedem Stall in dem Mist entsteht auch eine Anlage zur Mistlagerung. Die in Nordrhein-Westfalen gültigen Anforderungen an die Bauausführung solcher Lageranlagen sind in der Landesbauordnung und in der JGS-Anlagenverordnung definiert.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter der Rubrik Broschüren.

In Ausnahmefällen kann eine kurzfristige Lagerung von Mist auch außerhalb einer ortsfesten bzw. ortsfest genutzten Anlage zulässig sein. Auch bei einer solchen zeitlich begrenzten Außenmistlagerung darf der Gewässerschutz nicht vernachlässigt werden.
Bei der Außenmistlagerung übernimmt der Boden, auf dem der Mist gelagert wird, den Schutz des Grundwassers. Nicht jeder Boden kann dies in gleicher Weise leisten. Auch spielt  der Abstand von der Bodenoberfläche bis zum Grundwasser eine wichtige Rolle.
In Wasserschutzgebieten bestehen zudem besondere Einschränkungen.
In der  Übersichtskarte (siehe Rubrik Zusätzliche Infos) ist dargestellt, wo im Kreisgebiet die Außenmistlagerung nicht zulässig ist (rote Flächen), und wo sie unter Beachtung der allgemeinen Regelungen grundsätzlich möglich ist (grüne Flächen). Auf den übrigen Flächen muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Außenmistlagerung mit den Anforderungen des Boden- und Gewässerschutzes vereinbar ist.
Zur Anfrage im Einzelfall steht ein Formular zur Verfügung.

Formulare

Letzte Aktualisierung: 02.10.2019

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?

Hier können Sie uns mitteilen, was wir verbessern können und was Ihnen gefallen hat.


zurück