Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Die Lebensqualität zählt – Wer hilft Betroffenen und Angehörigen bei lebensverkürzenden Krankheiten?

palliare (lateinisch) = mit dem Mantel bedecken, umhüllen


Palliativversorgung

Kann ein Mensch mit lebensverkürzender Diagnose nicht mehr geheilt werden, steht die Lebensqualität des Betroffenen im Vordergrund. Die Palliativversorgung nimmt den ganzen Menschen in den Blick. Palliativmedizin behandelt körperliche Beschwerden wie Schmerzen und Übelkeit und versucht seelische Beschwerden wie Ängste und Schlaflosigkeit zu lindern. Dafür arbeiten verschiedene Berufsgruppen ambulant und stationär zusammen. Die Palliativversorgung orientiert sich dabei an den Wünschen der Betroffenen, der Angehörigen und Zugehörigen.
Schwer kranke Menschen können ambulant zu Hause mit Hilfe von Pflegediensten und Medizinern versorgt werden. Wenn das nicht mehr ausreicht, können sie auch stationär ins Krankenhaus, auf Palliativstationen oder in ein stationäres Hospiz gehen.

Hospizarbeit
In der Hospizarbeit kümmert man sich um Menschen mit lebensverkürzender Diagnose und um Sterbende. Ambulante Hospizdienste begleiten die Betroffenen, Angehörigen und Zugehörigen regelmäßig zu Hause mit Gesprächen und gemeinsamen Aktivitäten wie Spaziergängen oder Vorlesen. Auch vermitteln sie palliative Dienste im regionalen Netzwerk. Sie kooperieren mit Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegediensten, um die medizinische und pflegerische Versorgung sicherzustellen.

Gemeinsam mit allen verfügbaren Kräften versucht man einen symptomarmen und friedlichen Sterbeprozess zu Hause zu ermöglichen. Auf Wunsch begleiten geschulte Ehrenamtliche diesen Weg. Auch nach dem Versterben des Betroffenen können ambulante Hospizdienste die Angehörigen und Zugehörigen unterstützen, zum Beispiel indem sie sie in Angebote wie Trauergruppen oder Trauer-Cafés vermitteln, die sie in der Trauer begleiten sollen.

Stationäre Hospize sind keine Krankenhäuser, sondern eigenständige Einrichtungen, die mit einer kleinen Bettenzahl schwer kranke Menschen am Lebensende intensiv betreuen. Stationäre Tageshospize können diese Menschen auf ihrem letzten Weg entlasten.

Suchen Sie Adressen für die Hospiz- und Palliativversorgung im Rheinisch-Bergischen Kreis? Diese finden Sie unter „Broschüren“.

Dienststellen

Letzte Aktualisierung: 26.02.2020

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?

Hier können Sie uns mitteilen, was wir verbessern können und was Ihnen gefallen hat.


zurück