Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Aktuelle Informationen zur Betreuung von Kindern

Aktuelle Informationen für Eltern von Kindern in Kitas oder Tagespflege in Burscheid, Kürten oder Odenthal


Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) hat zur Unterbrechung möglicher Infektionsketten des Corona-Virus die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung – CoronaBetrVO) erlassen (Link).

Ab dem 07.06.2021
wird die Kindertagesbetreuung landesweit in den Regelbetrieb zurückkehren. Dies bedeutet,
  • dass alle rechtlichen Vorgaben des SGB VIII sowie des KiBiz wieder uneingeschränkt anzuwenden sind,
  • dass pädagogische Konzepte vollumfänglich umgesetzt werden können,
  • dass die strikte Trennung der Gruppen nicht mehr erforderlich ist und
  • dass allen Kindern wieder ein Betreuungsumfang entsprechend des Betreuungsvertrages anzubieten ist.
Zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gelten jedoch weiterhin folgende Regelungen:
  • Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen entsprechend der Coronabetreuungsverordnung
  • Freiwillige Testangebote für Kinder und Beschäftigte/Tagespflegepersonen.
  • Sofern die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 165 liegt, tritt die Bundesnotbremse in Kraft und es ist ab dem übernächsten Tag eine bedarfsorientierte Notbetreuung umzusetzen.
Für den Fall der Notbetreuung gelten folgende Regelungen:
Es ist eine strikte Trennung der Gruppen einzuführen.
  1. Es erfolgt eine Stundenreduzierung um 10 Wochenstunden in Kitas.
  1. Folgende Kinder dürfen während der bedarfsorientierten Notbetreuung die Kindertagesbetreuung nutzen:
  • Kinder, für die der Besuch eines Betreuungsangebots aus Gründen des Kinderschutzes erforderlich ist (Wenn der Besuch der Kindertagesbetreuung als Folge einer familiengerichtlichen Entscheidung oder im Rahmen von Maßnahmen und Schutzplänen nach § 8a SGB VIII erforderlich ist. Kinder, die in Folge einer Entscheidung nach den §§ 27 ff SGB VIII (Hilfen zur Erziehung) in Anspruch nehmen.)
  • Besondere Härtefälle in Absprache mit dem zuständigen Jugendamt.
  • Kinder aus belasteten Lebenslagen bzw. Kinder, deren Lebenssituation ggf. mit einem erhöhten Bedarf einhergeht und die einen besonderen individuellen Bedarf haben. Die Entscheidung obliegt der Einrichtungsleitung oder Tagespflegeperson. Sofern Sie bei Ihrem Kind einen solchen sehen, bitte ich Sie, mit Ihrer Ansprechperson in Kontakt zu treten.
  • Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von wesentlichen Behinderungen bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde.
  • Kinder im letzten Jahr vor der Einschulung.
  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen. Für den Fall, dass die Betreuung in Anspruch genommen wird, muss eine Eigenerklärung vorgelegt werden. Diese ist wöchentlich neu auszufüllen. Ein Muster der Eigenerklärung finden Sie im Bereich „Formulare“.

Aktuell (Stand: 27.05.2021) gilt für den Rheinisch-Bergischen Kreis der eingeschränkte Regelbetrieb und die Kindertagesbetreuung wird ab dem 07.06.2021 in den Regelbetrieb übergehen. Sollte die Bundesnotbremse eintreten oder sollten zur Eindämmung eines regionalen Infektionsgeschehens weitere Maßnahmen erlassen werden, werden wir an dieser Stelle so schnell wie möglich darüber informieren.

Ein Hinweis zu den Elternbeiträgen:
Bezüglich der Erstattung der Elternbeiträge liegen noch keine konkreten Informationen vor. Insofern kann hier noch nicht mitgeteilt werden, wie eine Erstattung erfolgen wird. Sobald endgültig bekannt ist, wie sich das Land an dem Einnahmeausfall für die Kommunen beteiligt, werden alle weiteren Schritte eingeleitet, um die Erstattung durchzuführen. Bis dahin werden die Elternbeiträge zunächst weiterhin eingezogen und ich bitte alle Selbstüberweiser, zunächst weiterhin zu überweisen, um ein geordnetes Verfahren der Erstattung zu ermöglichen. 

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 02202 13-6790 gerne zur Verfügung.
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?

Hier können Sie uns mitteilen, was wir verbessern können und was Ihnen gefallen hat.


zurück