Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Expedition Heimat 

Die eigene Heimat auf besondere Art kennenlernen - das macht den Reiz von Expedition Heimat aus. 

EXPEDITION HEIMAT 2.0 geht im September 2017 erstmals als überarbeitetes Veranstaltungsformat an den Start. Dieses ermöglicht, sich intensiv und aus unterschiedlichen Blickrichtungen mit einem bestimmten Thema auseinander zu setzen. In diesem Jahr dreht sich vom 6. bis zum 10. September alles rund um das Thema Orgel.

Pfeifen, Blasebalg, Gehäuse und Spieltisch sind Elemente eines alten Handwerks, die bis heute das Metier des Orgelbaus bestimmen. „Hightech“ und Vielseitigkeit für die alltägliche Nutzung bestimmen die Erwartung heutiger Auftraggeber.

Werkbank: Freitag 15 Uhr, Samstag und
Sonntag 11 Uhr

In Werkbank I erhalten Gäste eine Werkstattführung mit Vortrag von Orgelbauer Oliver Schulte und seinem Team "Ktesibios erben - ein Parforceritt durch die 2000 Jahre Orgelgeschichte".

In Werkbank II gibt es eine Werkstattführung mit Vortrag ebenfalls von Oliver Schulte und seinem Team zum Thema "Silbermann vs. Cavaille-Coll - Stillbedingte Orgelklangunterschiede deutlich machen".

Bei der Werkstattführung Werkbank III mit Vortrag dreht sich bei Oliver Schulte und seinem Team alles rund um "Mit Pfeifen über den Kanal - Schultes Konzepte mit englischen Orgeln".

Orgelbank: Freitag 19:30 Uhr und
Samstag 15, 17 und 20 Uhr

Orgelbank I
Martin Erhardt spielt auf seinem Organetto Werke aus Mittelalter und Renaissance sowie Improvisationen. Begleitet wird er von Holger Faust-Peters (Fidel). Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Francesco Landini der blinde Organist aus Florenz und der Nürnberger Conrad Paumann. Fünf Mädchen im Alter von 11 bis 15 "Ensemble Landimini" spielen u.a. Werke von Landini und Machault.
Begrüßung Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke
Sankt Nikolaus Kürten-Dürscheid , Kirchberg 8, 51515 Kürten

Orgelbank II
Die Schulte-Orgel von 1998 -
Erläuterungen Pastor Harald Fischer und Josef Potthoff
Orgel: Kantorin Irmhild Abshoff
Sankt Marien Kürten-Biesfeld
Wipperfürther Str. 229, 51515 Kürten

Orgelbank III
Die Christian-Ernst-Schöler-Orgel von 1802 - Erläuterungen Josef Büchel
Orgel: Kantorin Irmhild Abshoff
Evangelische Kirche Kürten-Delling , Delling 12, 51515 Kürten

Orgelbank IV
Die Johannes-Klais-Orgel von 1903  
Erläuterungen zur Geschichte Josef Büchel
Orgel: Kantorin Irmhild Abshoff
Sankt Margareta Kürten-Olpe, Hauptstraße 23, 51515 Kürten

Wissenswertes: Mittwoch 19 Uhr und Sonntag 15 Uhr

Wissenswertes I
„Zur Geschichte der Orgel und ihrer liturgischen Bedeutung im katholischen wie protestantischem Kontext“ In den westlichen Kirchen ist sie nicht wegzudenken. Es ist spannend, die Entwicklung der Orgel zu verfolgen, sowohl in den katholischen wie den evangelischen Kirchen. Ihre Funktion unterscheidet sich nicht nur in Details. Natürlich werden auch Klangbeispiele zu hören sein.
Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider, Universität Bonn
Sankt Nikolaus, Kirchberg 8, 51515 Kürten-Dürscheid

Wissenswertes II
„Wie die Orgel aus der Kirche auf die Straße kam“ Vortrag und klingende Beispiele mit historischen Orgeln wie Serinette, Pionne, Peroquette und heutiger Drehorgel.
Dr. Ullrich Wimmer, Das Bergische Drehorgelmuseum Marienheide in der Evangelischen Kirche Kürten-Delling , Delling 12, 51515 Kürten

Rückblick Expedition Heimat 2008 - 2015

Von 2008 bis 2015 fanden in allen acht Städten und Gemeinden des Rheinisch-Bergischen Kreises zahlreiche Veranstaltungen statt. Diese hatten folgende Mottos als Oberthemen:

Quellen, Bäche, Wasserläufe
Rasen, Rosen & Rabatten
Freiherrn, Fürsten, Fabrikanten
Kirchen, Klöster & Kapellchen
Bänder, Scheren & Papier
Wälder, Felder, Apfelbäume
Korallen, Kalk & Kumpel
Karren, Pilger, Reisewege

Die Themen blieben in jedem Jahr gleich, nur die Schauplätze wechselten. Nach den acht Jahren gab es 64 Orte im Kreisgebiet, die unter die Lupe genommen wurden. Damit all diese Informationen nicht verloren gehen, hat das Kulturbüro gemeinsam mit dem Katasteramt einen besonderen Service entwickelt: eine Kartenansicht, in der alle Standorte mit zahlreichen Informationen eingetragen sind.