Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Expedition Heimat 

Die eigene Heimat auf besondere Art kennenlernen - das macht den Reiz von Expedition Heimat aus. 
Senioren-Park carpe diem in Wermelskirchen;
© Michael Wittassek

EXPEDITION HEIMAT 2.0 bleibt dem Prinzip treu, sich zu Unbekanntem in der Region aufzumachen. Aspekte, die in den Vorjahren nur gestreift wurden, greift Expedition Heimat 2.0 konzentriert an einem Ort auf und zwar dort, wo dieser Schwerpunkt optimal zu vermitteln ist.

Der weltbekannte Architekt und Pritzker-Preisträger Gottfried Böhm hinterließ mit vier – genauer genommen sogar mit fünf – der Öffentlichkeit zugänglichen Bauwerken seine Spuren in Bergisch Gladbach. Mit dem Bergischen Löwen im Stadtzentrum, dem Kinder- und Jugenddorf Bethanien in Refrath, dem Rathaus in Bensberg und der Herz-Jesu-Kirche in Schildgen mit der Aussegnungskapelle auf dem Friedhof, ist das Thema Baudenkmal in Bergisch Gladbach unweigerlich mit dem berühmten Architekten verknüpft.
Im Jahr 2020 hat Gottfried Böhm 100. Geburtstag.

Das Kulturamt des Rheinisch-Bergischen Kreises begibt sich am Tag des offenen Denkmals (13.09.2020) mit seinem Format „Expedition Heimat“ mit vielen Kooperationspartnern und reichem Rahmenprogramm auf Gottfried Böhms Spuren. Die vier Böhm-Bauten in Bergisch Gladbach öffnen für Interessierte ihre Pforten. Das Thema wird an diesen Orten in Führungen, Vorträgen, einem Dokumentarfilm, Workshop und einer Ausstellung im Kreishaus in Bergisch Gladbach beleuchtet.

Weitere Informationen zum Programm folgen.


Rückblick Expedition Heimat 2019 

„Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“
Das Motto des Tags des offenen Denkmals 2019 schloss sich an das Bauhaus-Jubiläum an. 2019 jährte sich die Gründung des Bauhauses zum 100. Mal – und damit auch der wichtigste künstlerische Umbruch des 20. Jahrhunderts, der das kreative Denken und Schaffen weltweit revolutionierte und bis in die Gegenwart wirkt. In Expedition Heimat 2019 machten wir uns das Motto zu Eigen und spüren dem Bauhaus-Thema in der Kommune Wermelskirchen, einst Glanzpunkt der deutschen Schuhindustrie, nach.

2019 Bauhaus in Wermelskirchen
Im Zentrum von Expedition Heimat 2019 stand die ehemalige Schuhfabrik Flöring in Wermelskirchen. 1927 ist diese vom Architekten Heinrich Groh im Stil des „Modernen Bauens“ ausgebaut worden. Auch wenn das Objekt keine unmittelbare Verbindung mit dem berühmten Bauhaus in Weimar und später in Berlin hat, lassen sich jedoch deutliche Anklänge, der Mode und dem damaligen Zeitgeist geschuldet, identifizieren. Die Flöring-Fabrik ist eine herausragende Leistung im Bereich des Industriebaus, die sich den Bauhaus-Idealen verpflichtet sah: Der Bau ist auf den gesamten Menschen ausgerichtet. Dieser ganzheitliche Ansatz stellt soziale Erfordernisse sowie das Material und die Konstruktion in den Fokus: Zweck und Gebrauch, nicht mehr vergangene Stilformen und Formkategorien, bilden die Ausgangslage der Ideale modernen Bauens.
Heute wird das Gebäude durch den Senioren-Park carpe diem genutzt und ist ein gelungenes Beispiel für die neue Nutzung und Umfunktionierung von Denkmälern. Hier – genauer im Café-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ – schlug Expedition Heimat 2019 sein Lager auf.
Das Programm von Expedition Heimat 2019 des Kulturamts des Rheinisch-Bergischen Kreises sollte nicht nur dem Zeitgeist und den Persönlichkeiten um das berühmte Bauhaus herum nachspüren, es wurde auch der Tradition der Schuhindustrie und des modernen Bauens in der Stadt Wermelskirchen nachgegangen.

Rückblick Expedition Heimat 2008 - 2015

Von 2008 bis 2015 fanden in allen acht Städten und Gemeinden des Rheinisch-Bergischen Kreises zahlreiche Veranstaltungen statt. Diese hatten folgende Mottos als Oberthemen:

Quellen, Bäche, Wasserläufe
Rasen, Rosen & Rabatten
Freiherrn, Fürsten, Fabrikanten
Kirchen, Klöster & Kapellchen
Bänder, Scheren & Papier
Wälder, Felder, Apfelbäume
Korallen, Kalk & Kumpel
Karren, Pilger, Reisewege

Die Themen blieben in jedem Jahr gleich, nur die Schauplätze wechselten. Nach den acht Jahren gab es 64 Orte im Kreisgebiet, die unter die Lupe genommen wurden. Damit all diese Informationen nicht verloren gehen, hat das Kulturbüro gemeinsam mit dem Katasteramt einen besonderen Service entwickelt: eine Kartenansicht, in der alle Standorte mit zahlreichen Informationen eingetragen sind.