Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

KreisKulturARCHIV

Hier lassen sich die gesammelten Videowerke der Kulturschaffenden im Rheinisch-Bergischen Kreis anschauen:

Auf die Liebe...! In diesem Video im Rahmen von KreisKulturDIGITAL singt uns der Bürgerverein Rommerscheid ein digitales Ständchen mit einer schönen Botschaft!

Der gemeinnützige Bürgerverein Rommerscheid e. V. setzt sich seit 1919 für die Belange der Einwohnerinnen und Einwohner Rommerscheids ein. Seine Mitglieder engagieren sich zum Beispiel für die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere der Brauchtumspflege, und für Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutz im Ort. Die Pflege guter nachbarschaftlicher Beziehungen und die Stärkung der Zusammengehörigkeit der Rommerscheider liegen ihnen mit ihren Aktivitäten dabei ebenso am Herzen.

Weitere Informationen zum Verein finden Sie hier: http://rommerscheid.de/

_______________________________________________________________________

Im Rahmen von KreisKulturDIGITAL haben wir Ihnen bereits einmal das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe vorgestellt. Auch dieses neue Video des Museums möchten wir Ihnen nicht vorenthalten:

Anna Schelm, Kultur-FSJlerin im Museum, berichtet hier von spannenden Vermittlungsangeboten. Schülerinnen und Schüler erfahren, wie die Menschen in Bergisch Gladbach und Umgebung vor rund 150 Jahren gelebt und gearbeitet haben. Dabei kommen sie zum Beispiel mit dem harten Alltagsleben von Bergleuten in Berührung.
Weitere Informationen zum Museum finden Sie hier: https://www.bergisches-museum.de/

Knapp 30 KreisKulturDIGITAL-Videos aus unterschiedlichen Sparten und Kommunen haben wir Ihnen bereits vorstellen können. Wir freuen wir uns, dass so viele Kulturschaffende und Kulturorte aus dem Kreis teilgenommen haben. Machen auch Sie gerne noch bei KreisKulturDIGITAL mit und melden sich beim Kreiskulturamt unter kultur@ed91262ac01c4b059f9908a8ee60eee3rbk-online.de !

Das heutige Video wurde von den KulturScouts Bergisches Land (https://kulturscouts-bl.de/) in Auftrag gegeben.

________________________________________________________________________

Volontärin Anna Arnold stellt Ihnen in diesem Video die tollen pädagogischen Angebote im Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach vor. Hier dreht sich alles um Papier!

Das Kunstmuseum Villa Zanders ist eine vergleichsweise junge Einrichtung. Ihre Geschichte beginnt 1974. Seit diesem Jahr fanden sporadisch erste Ausstellungen in der ehemaligen Villa der Fabrikantenfamilie Zanders statt. Seit 1967 ist die Villa im Besitz der Stadt Bergisch Gladbach.

Die Galerie des Museums bietet heute auf drei Etagen und rund 1500 qm regelmäßig Wechselausstellungen an - überwiegend mit Kunst der Gegenwart. In der Ausstellungsreihe „Salonstücke“ werden vor allem Werke jüngerer Künstlerinnen und Künstler vorgestellt. Regionale künstlerische Talente finden in der Ausstellungsreihe „Ortstermin“ ein Forum. Gelegentlich wird auch klassische Kunst gezeigt. Dabei wird der Bogen weit gespannt ist und reicht von Dürer bis Picasso.

Mit weit mehr als 200 Ausstellungen und als einziges Kunstmuseum im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis nimmt das Kunstmuseum Villa Zanders eine zentrale Funktionen war.

Weitere Informationen zum Museum finden Sie hier: https://www.villa-zanders.de/htdocs_de/home/index.html

Das Video wurde von den KulturScouts Bergisches Land (https://kulturscouts-bl.de/) in Auftrag gegeben.

_______________________________________________________________________

Wie hat der Unterricht in den ländlichen Volksschulen im Bergischen Land früher ausgehen? – Das lernen Schülerinnen und Schüler im „Historischen Unterricht“ des Schulmuseums Bergisch Gladbach anschaulich und spielerisch.

In diesem Video im Rahmen von KreisKulturDIGITAL stellt Peter Joerißen das Museum vor und zeigt Ihnen die vielen Besonderheiten. Er ist Museumsleiter und Vorsitzender des Fördervereins des „Schulmuseums Bergisch Gladbach – Sammlung Cüppers“.

Carl Cüppers (1920–2008), ehemaliger Schulrat des Rheinisch-Bergischen Kreis, begann nach der Auflösung der ländlichen Volksschulen Gegenstände, Fotos und andere Zeugnisse aus dem Unterricht zu sammeln. Ohne ihn gäbe es das Schulmuseum Bergisch Gladbach nicht.

Zum heutigen Schulmuseum gehört das ehemalige Schulhaus mit einem Klassenzimmer, in dem der „Historische Unterricht“ für Schulen und Vereine stattfindet. In einer früheren Lehrerwohnung ist die Dauerausstellung untergebracht. Sie dokumentiert die Geschichte der Volksschulen im Bergischen Land von der Reichsgründung im Jahr 1871 bis zur Auflösung der einklassigen Volksschulen im Jahr 1968. In einem weiteren alten Klassenzimmer werden die Sonderausstellungen gezeigt.

Weitere Informationen zum Museum finden Sie hier: https://www.das-schulmuseum.de/

Das Video wurde von den KulturScouts Bergisches Land (https://kulturscouts-bl.de/) in Auftrag gegeben.

__________________________________________________________________

In diesem Video im Rahmen von KreisKulturDIGITAL stellt sich die aus dem Bergischen Land stammende Autorin und Künstlerin Silke Bosbach vor.

Die Arbeiten der Künstlerin, insbesondere ihre „Soft Sculptures“, sind in internationalen Ausstellungen bekannter Museen zu sehen, dazu zählt das Deutsche Museum München, das Museum Kunst der Westküste in Alkersum auf Föhr oder auch das Textilmuseum Krefeld. Ihre Werke für „Kunst am Bau“ stehen darüber hinaus für eine klare und schlichte Formensprache. Für ihre künstlerische Arbeit und ihr ehrenamtliches Engagement im Bereich Kunst- und Kulturförderung erhielt sie bereits zahlreiche Auszeichnungen.

Nun hat sie im Overather Verlag Bücken & Sulzer ein Kinderbuch herausgebracht: "Balthasar, das kleine Schaf. Eine Geschichte aus dem Bergischen Land." Ein junges und wildes Schaf namens Balthasar soll für eine Schafherde die Leitrolle – und damit die Verantwortung – übernehmen. Dass hierbei nicht alles glatt läuft und Balthasar vor schwierige Aufgabe gestellt wird, macht die Geschichte, die im Bergischen Land spielt, spannend.

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter: www.silke-bosbach.de

__________________________________________________________________

Wer spielt denn hier so eindrucksvoll an der Orgel? 

In diesem Video im Rahmen von KreisKulturDIGITAL musiziert Domorganist Andreas Meisner für uns. Seit 1985 ist Andreas Meisner als Organist am Altenberger Dom tätig. Er ist künstlerischer Leiter der Evangelischen Vespern/Geistlichen Musiken und Mitwirkender der Internationalen Altenberger Orgelakademie. Die Geistlichen Musiken am Altenberger Dom garantieren hochkarätige Orgel-, Instrumental- und Vokalmusik und finden jeden Sonntag um 14.30 Uhr statt. Sie sind ein Gottesdienst mit Musik, Lesung, Gebet und Segen.

Die Altenberger Dommusik lädt herzlich zu ihrem musikalischen Angebot ein. Schauen Sie doch einmal vorbei!

Weitere Informationen zum Programm der Geistlichen Dommusiken und zu den aktuellen Hygieneregelungen der Veranstaltungen finden Sie unter: https://www.altenberg-dommusik.de

__________________________________________________________________

Mit einem Atelierbesuch bei dem Bildhauer Georg Becker meldet sich KreisKulturDIGITAL aus der kurzen Sommerpause zurück. 

Im Mittelpunkt der künstlerischen Tätigkeit von Georg Becker steht die Bildhauerei mit dem Material Holz – einem sehr lebendigen Werkstoff. Das respektiert der Künstler bei seinen Arbeiten: Er greift die natürlich gewachsene Form des Materials auf und betont dessen Eigenarten, wie zum Beispiel die spezielle Maserung der unterschiedlichen Hölzer. Vorwiegend arbeitet der Bildhauer mit einheimischen Stämmen oder Ästen, die er lange lagert, bevor er sie gestaltet. Seine Skulpturen möchten angefasst werden!

Georg Becker hat Kunst und Sozialwissenschaften studiert und ist seit 1998 freischaffender Künstler mit eigenem Atelier in Bergisch Gladbach.

Weitere Informationen zum Künstler finden Sie hier: https://www.georgbecker-skulpturen.de/

_________________________________________________________________________

In diesem Video von KreisKulturDIGITAL stellt Projektkoordinatorin Julia Wellmann die KulturScouts Bergisches Land vor. In diesem ersten Gemeinschaftsprojekt der sechs Kreise
und Städte der Kulturregion sollen Kinder und Jugendliche mit Kunst und Kultur vor Ort in Berührung gebracht werden. Deshalb verlegen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I aller Schulformen mindestens zweimal jährlich das Klassenzimmer an einen KulturOrt in der Region.

Zu erkunden gibt es viel: Von Mettmann bis Nümbrecht, von Bergisch Gladbach bis Remscheid, Solingen oder Wuppertal hat die Region so einiges zu bieten – faszinierende Kunst, international bedeutende archäologische Stätten, leidenschaftliches Schauspiel, einzigartige historische Sammlungen, altehrwürdige Gemäuer und große Musik in bergischer Idylle. Klein und groß, in der Stadt und auf dem Land, immer engagiert – so unverwechselbar und überraschend wie die Landschaft selbst, in der wir leben.

26 Kulturorte bieten für derzeit 56 Schulklassen ein vielfältiges Programm, das anschaulich und praxisnah an lehrplanrelevante Themen anknüpft.
Das erklärte Ziel: Das Interesse an Kultur wecken, den Wissenshorizont erweitern, den Erwerb grundlegender Kompetenzen fördern – und zum Wiederkommen anregen! Um allen Schülerinnen und Schülern eine Teilnahme zu ermöglichen, übernimmt das Projekt sämtliche Kosten.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier: https://kulturscouts-bl.de/

_______________________________________________________________________

Ein Garten- und Atelierbesuch bei Renate Rüter-Nork:
In diesem Video zeigt Ihnen die Künstlerin aus Bergisch Gladbach ihre aktuellen Arbeiten - auch „Corona“ hat sie darin verarbeitet.

Seit über 20 Jahren experimentiert Renate Rüter-Nork mit Acrylfarben in Mischtechniken.Regelmäßig bildet sie sich an internationalen Kunstakademien weiter. Ihre Werke präsentiert sie Kunstinteressierten in Ausstellungen im In- und Ausland. Mehrfach wurde sie beim internationalen Wettbewerb PALM ART AWARD
bereits für ihre Arbeiten ausgezeichnet.

Gerne gibt sie ihre Erfahrungen auch an Kunst-Enthusiasten in Workshops weiter.
Als Dozentin unterrichtet sie in verschiedenen BOESNER Ateliers (Fachgeschäfte für Künstlerbedarf).

Ihr Ausstellungsprojekt FARBE BEKENNEN, das im Juli im Kreishaus zu sehen gewesen wäre, muss leider verschoben werden.

Weitere Informationen über die Künstlerin: https://www.rn-acrylbilder.de/

_______________________________________________________________________

Die Wermelskirchenerin Marie-Louise Lichtenberg ist Autorin, Fotokünstlerin und Kuratorin – dabei engagiert sie sich vielseitig in den Bereichen Jugendleseförderung und Erinnerungskultur.
Mit Lesungen, Ausstellungen und interaktiven Workshops begeistert sie Jugendliche für das Lesen und führt sie an die Themen Nationalsozialismus und Flucht heran.
In diesem Video stellt sie Ihnen ihre zwei Bücher und ihr aktuelles Ausstellungsprojekt vor.

Schon lange engagiert sich Marie-Louise Lichtenberg für die Jugendleseförderung.
Bis 2017 war sie Lehrerin einer Schule. Dort gründete sie den Leseclub: „Do it – read a book!“. Diese Gruppe war vier Jahre lang Teil der Jugendjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis. Von der Landesregierung wurde sie 2009 für diese Arbeit ausgezeichnet.


Von 2011 bis 2017 war sie zudem Mitglied der Jury zum Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher. Aktuell ist sie stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur e.V.

Weitere Informationen über die Autorin und Künstlerin: www.marie-louise-lichtenberg.de

__________________________________________________________________

Im Jahr 1812 wurde im Rheinisch-Bergischen Kreis die "Musicalische Academie von 1812 zu Burscheid e.V." gegründet – damit ist die „Academie“ das älteste Laienorchester in Deutschland!
In der kleinen Stadt Burscheid im Bergischen Land wurden ihre Konzerte bald zu einem festen Bestandteil des städtischen Lebens. Prominenteste Zuhörer waren der preußische König Friedrich Wilhelm IV. (1847), der Komponist Max Bruch (1878) und der Bundespräsidenten Theodor Heuss (1950).

Seit den 208 Jahren ihres Bestehens studiert die „Musicalische Academie“ mit Freude, viel Spaß und zugleich großer Ernsthaftigkeit Musikstücke ein und gibt regelmäßig Konzerte. Eine musikalische Kostprobe gibt es in diesem Video!

Seit der Gründung kümmerte sich der Verein auch um die Ausbildung des musikalischen Nachwuchses. 1966 gründete die Academie sogar eine Streicherschule. Diese Streicherschule und eine Burscheider Bläserschule wurden 1972 zur „Musikschule Burscheid e.V.“ zusammengeführt.

Mehr Informationen finden Sie hier:
https://www.musicalische-academie.de/

__________________________________________________________________

Günther Paffrath zeigt Ihnen in diesem Video seine Schreibstätte.
Der Autor hat zahlreiche Erzählungen und Gedichte, literarische Sammlungen, Jahrbücher sowie heimatkundliche Schriften veröffentlicht. Dabei dient ihm seine Heimat im Bergischen als Inspiration.

Der Kürtener war schon als Kind eng mit der Natur verbunden, als passionierter Landwirt übernahm er den elterlichen Betrieb. Später studierte er Pädagogik und war im Lehrerberuf tätig. Heute ist Günther Paffrath im Ruhestand und widmet sich immer noch leidenschaftlich gerne der Sprachkunst.

Weitere Informationen zum Autor finden Sie unter: www.guentherpaffrath.de

Das Video ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Film „Wie Kunst entsteht“ von Christoph Felder.
Mehr dazu hier: www.wiekunstentsteht.jimdo.com

__________________________________________________________________

In diesem Video von KreisKulturDIGITAL nimmt uns der Bergisch Gladbacher Künstler Rolf Hinterecker mit in sein Atelier – einem Fundus an Bildern, Geschichten, Skulpturen und Erinnerungen. Diese kurzen Impressionen aus dem Atelier werfen Schlaglichter auf die vielfältigen Formen seines künstlerischen Ausdrucks und Arbeitens.

Eigentlich ist Rolf Hinterecker Maler, gab dessen ungeachtet die zweidimensionale Malerei vor 40 Jahren auf. Um weitere Dimensionen zu artikulieren, entwickelte er komplexe Projekte, Performances, Environments und Installationen. Rolf Hinterecker sagt über seine Arbeiten, dass sie meist davon leben, dass der Betrachter sie weitererzählt, sie abstrahiert und ausschmückt: „So wie Sagen, Märchen, Entdeckungen und neue Erkenntnisse mündlich überliefert wurden. Anachronistisch, da jeder Betrachter über mobile Tools zur Dokumentation verfügt. Das Hinsehen verschwindet… es bleibt die Sehnsucht.“

Ein Beispiel für eine seiner großen Installationen ist zum Beispiel der „Pfad der Sehnsucht“ bei Pütz-Roth in Bergisch Gladbach.

Weitere Informationen zum Künstler finden Sie hier: www.hinterecker-art.com 

______________________________________________________________________

Der MGV Dürscheid ist ein ausgesprochen traditionsreicher Gesangsverein.
Er besteht schon seit dem Jahr 1889. Trotzdem ist der Burscheider Gesangsverein kein bisschen altmodisch!

Vier Chöre bieten ein breites Repertoire von Rock und Pop über Schlager, Spirituals bis zu klassischer Chorliteratur. Das ist nicht zuletzt den engagierten Chorleiterinnen und Chorleitern zu verdanken.
Musik verbindet und die Teilnahme an den Chorproben und den Aufführungen verspricht jede Menge Spaß und großartige Konzerte.

Der MGV Dürscheid sucht in den verschiedenen Abteilungen immer neue Singbegeisterte und freut sich auf Sie!

Nähere Informationen unter www.mgv-duerscheid.de
oder bei Facebook: https://www.facebook.com/MGVDuerscheid

_______________________________________________________________________

Das „Basement 16“ in Bensberg ist ein 450 Quadratmeter großer Raum für Kunst und Musik.
Er bietet Platz für zahlreiche Ausstellungen und Musikevents. Betreut wird der Ort und das Projekt seit 2019 von Marlis Sauer. Für Marlis Sauer ist die Beschäftigung mit Kunst im engeren wie im weiteren Sinne immer eine wunderbare Bereicherung.

Nächstes Projekt ist die Eröffnung der Ausstellung „Human-Nature“ im Juli.
Drei internationale Künstlerinnen und Künstler zeigen Malerei, Skulptur und Konzeptkunst zum Thema „Mensch und Natur“ – inspiriert von den gesellschaftlichen Herausforderungen des Klimawandels. Zu sehen sind Figureninstallationen und Bilder des aufstrebenden srilankischen Künstlers Chamila Gamage, die in abstrakte Farbwelten verwandelten Landschaften der ebenfalls aus Sri Lanka stammenden Nirma Siesenop und Werke der deutschen Konzeptkünstlerin Antje Schlenker-Kortum, die den Betrachter zu Kunst macht.

Weitere Informationen zu diesem Projekt und zum Basement 16 finden Sie unter:
https://www.basement16.de/

_______________________________________________________________________

In diesem Video von KreisKulturDIGITAL gibt Pastor Ralph Knapp einen Einblick in die Arbeit der Gruppe Neun.
Die Gruppe Neun e.V. ist ein Kunst- und Kulturverein im Bergischen Land mit Sitz in Overath. In der Reihe „Bergisch Kunst“, die unter anderem vom Landesprogramm Regionale Kulturpolitik Bergisches Land gefördert wird, beschäftigen sich die Künstlerinnen und Künstler mit den Fragen, wie Kunst entsteht und was sie ausmacht. Das geschieht mit Blick auf die Region, in der die Künstlerinnen und Künstler leben und arbeiten, in Overath, aber auch in der umliegenden Region des Bergischen Landes.

Hier sehen Sie einen kleinen Ausschnitt aus dem begleitenden Film „Wie Kunst entsteht“ von Christoph Felder.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.gruppe-neun.jimdo.com
Der Film, aus dem dieser Clip stammt, und weitere kurze Trailer sind hier zu sehen:
www.wiekunstentsteht.jimdo.com

_______________________________________________________________________

Max Bruch ist der Ehrenbürger der rheinisch-bergischen Kulturstadt Bergisch Gladbach.
2013 hat das Max Bruch Festival zahlreiche regionale und internationale Künstlerinnen und Künstler im gesamten Stadtgebiet beherbergt und das Publikum begeistert.Schon zu Zeiten Max Bruchs war es üblich, dass sich ambitionierte und talentierte junge Musiker einem kulturbegeisterten Publikum außerhalb des großen Konzertbetriebes präsentierten.

Ingrid Schaeffer-Rahtgens, die seit mehr als 40 Jahren mit dem tradierten Brauch verbunden ist, organisierte mehrere Konzerte in den Häusern der Stadt, zum Beispiel auf dem Igeler Hof im Hause Zanders, wo Max Bruch von der außergewöhnlichen Maria Zanders als Gast eingeladen war, um in der bergischen Idylle zu komponieren.
Der junge Star-Geiger Iskandar Widjaja interpretierte dort Bruchs bekannte Komposition "Kol Nidrei".

Gemeinsam mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Ingrid Koshofer entstand nach dem Festival die Idee der Veranstaltungsreihe "Klänge der Stadt" unter der Schirmherrschaft von Wir für Bergisch Gladbach e.V.
Seitdem gibt es zahlreiche Projekte mit großartigen jungen Künstlerinnen und Künstlern, beliebte Hauskonzerte, Programme für Kinder sowie Jazz und Klassik mit renommierten Stars.

Unter http://www.wir-fuer-gl.de/klaenge.aspx finden Sie Informationen zu den unterschiedlichen Programmen.

_______________________________________________________________________

Eine kurze Lesung, die Lust auf mehr macht!

In diesem Video liest der Bergisch Gladbacher Autor Yannic Han Biao Federer für uns aus seinem Roman „Und alles wie aus Pappmaché“. Das Buch erschien 2019 bei Suhrkamp.

Federers Debüt begleitet vier junge Menschen bei ihrer Suche nach Zugehörigkeit, nach Orientierung in einer immer disparater und brüchiger werdenden Welt.

Erste Erzählungen des Schriftstellers wurden in Literaturzeitschriften und Sammelwerken veröffentlicht. Derzeit arbeitet Yannic Han Biao Federer an einem neuen Romanprojekt.

Der Autor erhielt für seine Arbeit zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, zum Beispiel das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium (2017), den Harder Literaturpreis (2018) und den Hauptpreis der Wuppertaler Literatur Biennale (2018). 2019 wurde ihm beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt der 3sat-Preis zugesprochen.

Weitere Informationen zum Autor finden Sie hier:
https://www.suhrkamp.de/autoren/yannic_han_biao_federer_15083.html

_______________________________________________________________________

Eine kleine musikalische Kostprobe der Domkantorei Altenberg!

Die Domkantorei Altenberg (DKA) ist der Chor der evangelischen Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen. Leiter ist der Domorganist und Kirchenmusikdirektor Andreas Meisner. Der Chor hat etwa 100 Mitwirkende, sodass auch große klassische Werke gesungen werden können.

Sie singen gerne? Die Domkantorei Altenberg sucht Verstärkung!

Willkommen sind Sängerinnen und Sänger unabhängig von Alter, Beruf und Konfession. Gemeinsam ist hier die Freude am Singen und an anspruchsvoller Chormusik.
Die ureigene Aufgabe der DKA ist die musikalische Gestaltung von evangelischen Gottesdiensten im Altenberger Dom und in der Andreaskirche Schildgen.
Auch einige andere Veranstaltungen bereichert die DKA durch ihren Chorgesang.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.domkantorei-altenberg.de/

_______________________________________________________________________

Mit seinem Atelier erfüllte sich Künstler Jürgen Horn einen Lebenstraum.
Die idyllisch am Waldrand des Overather Ferrenbergs gelegene Künstlerwerkstatt erbaute er vor rund 20 Jahren nach seinen eigenen Vorstellungen selbst.

In diesem Video im Rahmen von KreisKulturDIGITAL gibt er Ihnen eine kleine Führung durch sein „Künstleratelier Horn“. Aquarellmalerei, die Zeichnung und Digitale Kunst sind Schwerpunkte seiner Arbeit.

Der Künstler beschreibt sein Atelier als einen Ort der Kreativität, der Ruhe und des Austauschs. Gerne ist er dort allein mit seiner Kunst und seinen Gedanken. Doch er lädt auch gerne Kunstinteressierte ein, um zu malen, zu diskutieren, Ideen zu entwickeln und Ausstellungen zu organisieren.

Jürgen Horn bietet auch Aquarellmal- und Zeichenkurse an.
Informationen zu seinem Atelier finden Sie hier:
http://www.atelier-horn.de/

_______________________________________________________________________

Singen macht Freu(n)de - das ist das Motto des Rheinisch-Bergischen Chorverbandes.

Insgesamt 32 Laien-Chöre aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis mit fast 1000 Sängerinnen und Sängern sind in dem Verband organisiert .

Sie wollen noch mehr erfahren? In diesem Video im Rahmen von KreisKulturDIGITAL erzählt Ihnen der Vorsitzende Hubert Appolt über die Arbeit des Verbandes.

Aufgrund der Corona-Pandemie können seit fast drei Monate keine Chorproben stattfinden. Der Chorverband hält die aktuellen Entwicklungen im Blick und wird über Änderungen informieren. Der Verband und seine Mitglieder hoffen darauf, dass es bald wieder losgehen kann - denn Chorsingen ist nicht nur Musik, sondern auch Zusammenkommen und Gemeinschaft.

Mehr Informationen zum Chorverband und Aktuelles gibt es hier:
https://rbcv.de/

_______________________________________________________________________

In diesem Video im Rahmen von KreisKulturDIGITAL macht die Thomas-Morus-Akademie Bensberg darauf aufmerksam, dass sie Ihnen auch aktuell ein umfangreiches Angebot bietet - und zwar digital.
Die Referentinnen und Referenten haben sich für das Format „Akademie in den Häusern“ einiges ausgedacht.

Täglich können Sie ausgewählte Akademie-Angebote und „HausKultur“ in Ihre eigenen vier Wände holen: Interessantes zu aktuellen Themen, Ausstellungs- und Konzertbesuche, Kommentare zu Literatur und vieles mehr.

Ab Juni gibt es zudem wieder Veranstaltungen in Bensberg vor Ort.
Die Akademie freut sich auf Ihren Besuch!

Das Angebot und weitere Informationen finden Sie unter:
https://tma-bensberg.de/

_______________________________________________________________________

In Haus Eifgen in Wermelskirchen finden auf der "John Lee Hooker"-Bühne regelmäßig Konzerte aller Genres und andere kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen oder Vorträge statt.

Seit 1888 ist Haus Eifgen mit einem der größten Biergärten in NRW als „Wirthschaft am Eifgenbach“ bekannt. Vor einigen Jahren hat der Verein Kulturinitiative Wermelskirchen e.V. das einstige Ausflugslokal nach einem Leerstand wieder zum Leben erweckt. Dank des großartigen Engagements der Mitglieder hat sich Haus Eifgen
nun als vielfältige und spannende Kultur- und Begegnungsstätte in Wermelskirchen etabliert.

Weitere Informationen zum Kulturort gibt es hier:
https://kultin-wk.de/de/kulturintiative-wermelskirchen/
und hier: https://haus-eifgen.business.site/

_______________________________________________________________________

Wussten Sie, dass derzeit ein Autor als „Regionenschreiber“ für das Bergische Land unterwegs ist?

Tilman Strasser ist einer von zehn Autoren, der aktuell im Rahmen des Residenzprogramms stadt.land.text NRW das Leben und den Alltag der 10 Kulturregionen NRWs literarisch-künstlerisch zum Ausdruck bringt .
In diesem Video von KreisKulturDIGITAL stellt er sich vor.

Auf Erkundungsreisen des Autors entstehen literarische Porträts von „den Leuten“ der Kulturregion Bergisches Land. Doch Vorsicht: Manchen will er „etwas andichten“, manches für einen neuen Blickwinkel „schräg beleuchten“.
Sein Kontakt: regionenschreiber@kultur-bergischesland.de

Tilman Strasser hat nach seinem Studium in Hildesheim für verschiedene Film- und Fernsehproduktionen als Storyliner und Entwickler gearbeitet. Sein Debütroman „Hasenmeister“ erschien 2015. Heute ist er als freier Autor und Literaturvermittler in Köln zu Hause.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter https://stadt-land-text.de/ und unter https://www.regionalekulturpolitiknrw.de/die-kulturregionen/bergisches-land/

_______________________________________________________________________

„Kunst macht glücklich!“ – Das ist das Motto der Kürtener Kunstmalerin Renate Berghaus.

In diesem Video von KreisKulturDIGITAL stellt die Künstlerin Ihnen ihr Glück vor:
Ein buntes Atelier mit einer bewegten Bilderwelt. Ihre Malerei, realistisch oder in großflächiger Spachteltechnik, ist auffallend und ungewöhnlich durch Farbe, Form oder Perspektive.

Renate Berghaus begann schon früh mit der Malerei. Nach einer Ausbildung im Architekturbüro führte sie ihr Weg zum Fernsehen und Theater. Dort, beim WDR Köln und im Staatstheater Wiesbaden, lernte sie schließlich das Malen in Großformaten kennen und lieben.

Besuche in ihrem Atelier sind nach Absprache und Beachtung der Abstandsregeln möglich.

Mehr erfahren Sie auf ihrer Website:
https://www.renateberghaus.de/

_______________________________________________________________________

In dem idyllisch gelegenen Leichlinger Murbachtal, fernab vom Verkehrslärm, schufen die Initiatoren Wicze Braun und Wolfgang Brudes auf ihrem Privatgrundstück, dem Gelände einer historischen Spinnerei, ein Naturmuseum, ein Forum, auf dem bevorzugt Künstlerinnen und Künstler der Region ihre Skulpturen präsentieren.
Seit 1993 finden dort Ausstellungen - die jährlich unter einem anderen Thema stehen - und andere Kulturveranstaltungen statt.

Um einen alten Mühlenteich herum, auf verschlungenen Pfaden, in Steinbrüchen und im Wald, und entlang des Bächleins gibt es Kunstobjekte von rund 70 Künstlerinnen und Künstlern zu entdecken:
Phantasievolle Arbeiten aus Holz, Stein, Metall etc. Die Skulpturen reflektieren die Situation dieses besonderen Ortes, locken auf ungewöhnliche Spazierwege und bieten ein überraschendes Erleben von Kunst und Natur. Eine Grundidee der Initiatoren ist es, alle Sinne anzusprechen.

Seit 2009 gibt es den "Förderverein SinnesWald".

Mehr zum SinnesWald auf der Homepage und auf dem YouTube-Kanal:
https://sinneswald.net/
https://www.youtube.com/sinneswald

_______________________________________________________________________

Die Overather Künstlerin Thyra Holst ist die Initiatorin des gemeinnützigen Vereins kulturdialog e.V.
Der Verein hat zum Ziel, den interkulturellen Dialog zwischen Kulturschaffenden und Kulturinteressierten zu vertiefen sowie einen Beitrag zur Förderung von Kommunikation und Toleranz zu leisten. Das zeigen Projekte wie die erfolgreiche Wanderausstellung „Brücken bauen und Mauern einreißen“, die zuletzt hier im Kreishaus zu sehen war und Arbeiten von 13 Künstlerinnen und Künstlern aus fünf Ländern gezeigt hat.

Seit 2018 sind Thyra Holst und Anjan Ghosh (Indien) das Künstler-Duo „thyra & anjan“. Nächstes Projekt des Duos ist ein digitales:
Über 7.500 Kilometer werden am Bildschirm in der Zusammenarbeit überwunden.
Thyra Holst ist außerdem Ausdruckstänzerin und Textilkünstlerin.

Mehr Informationen zu Frau Holst und Ihrer Arbeit sowie den Initiativen gibt es hier:
http://www.kulturdialog.online/

_______________________________________________________________________

Die GALERIE T wurde 1978 von dem Architektur-Fotografen, Bildjournalisten, Foto-Künstler und Galeristen Wilfried Täubner (1940-1994) gegründet. Dieser hatte sein Foto-Studio vom Ebertplatz in Köln nach Kürten-Forsten ins Bergische Land verlegt. In der GALERIE T fanden Foto-Ausstellungen statt, die sowohl bei einem überregionalen Fachpublikum als auch bei zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Kürten
ein großes Interesse hervorriefen.

Heute führt die Erbengemeinschaft W. Täubner die GALERIE T weiter. Die GALERIE T engagiert sich zunehmend im internationalen Kulturaustausch. Mit der Taijiquan-Schule, der chinesischen Sprachschule, Seminaren zur chinesischen Strategemkunst und Mentalität sind nur einige Angebote der GALERIE T aufgezählt.
In dem Video sprechen Dr. Thomas Täubner und Xuemei Täubner-Liu.

Weitere Informationen gibt es hier:
www.chinaforum-t-galerie.com

_______________________________________________________________________

Rolf Müller, Domorganist und -kantor am Dom zu Altenberg in Odenthal, stellt uns den womöglich schönsten Arbeitsplatz vor, den man sich im Rheinisch-Bergischen Kreis wünschen kann. Der Dom zu Altenberg – 20 km östlich von Köln gelegen – hat sich zu einem europäischen Zentrum der Kirchenmusik entwickelt. Ein reichhaltiges Musikprogramm mit über 100 Konzerten und besonders musikalisch gestalteten Gottesdiensten lädt hoffentlich bald wieder ein, Kirchenmusik auf hohem künstlerischen Niveau zu erleben.

Hier gibt es alle Informationen zur Altenberger Dommusik:
http://www.altenberger-dommusik.de/

Hier geht es zum YouTube-Channel:
https://www.youtube.com/channel/UCicM6c95_LCMIeP2J91PJQQ

_______________________________________________________________________

Den Start bei KreisKulturDIGITAL macht ein wirklich einzigartiger Kulturort:
Besonders das Besucherbergwerk des Bergischen Museums für Bergbau, Handwerk und Gewerbe in Bergisch Gladbach ist bei Jung und Alt beliebt.

Der kleine Film soll neugierig machen, das Museum neu zu entdecken und mit anderen Augen zu sehen – auch wenn man es schon kennt und länger nicht da war.

Weitere Informationen gibt es hier:
https://www.bergisches-museum.de/