Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Sommerhitze: was ist zu beachten?

Damit der Körper bei hohen Temperaturen nicht schlapp macht, sollte man einige Tipps beachten.


Rechtzeitiges und ausreichendes Trinken
Schon normalerweise scheidet der menschliche Körper am Tag etwa zwei bis zweieinhalb Liter Flüssigkeit aus, die dem Körper auch wieder zugeführt werden muss. An heißen Sommertagen kann der Flüssigkeitsverlust sogar mehr als doppelt so hoch sein. Die Devise lautet deshalb: „Trinken, trinken und nochmals: trinken!“, damit der Kreislauf nicht zu sehr belastet wird und man nicht schlapp macht. Keinesfalls sollte man warten, bis man Durst verspürt, sondern schon vorher immer wieder mal zu einem Glas Wasser greifen. Ganz besonders für alte und kranke Menschen ist das sehr wichtig. Sie verspüren oft kein ausgeprägtes Durstgefühl, sind aber durch das Austrocknen besonders gefährdet. Für einen ausreichenden Flüssigkeitsvorrat sollte daher immer – und im Sommer besonders – gesorgt sein, auch und gerade dann, wenn man unterwegs ist.

Geeignete Durstlöscher
Ideal ist vor allem Wasser, ganz besonders Mineralwasser- pur oder gemischt mit Fruchtsäften oder (ungezuckerte!) Früchte- oder Kräutertees. Kaffee und schwarzer Tee sollten nur in Maßen getrunken werden. Eiskalte Getränke - so verlockend sie bei der Hitze sein mögen - führen zu vermehrtem Schwitzen und können Magenbeschwerden verursachen. Verzichtet werden sollte auch auf alkoholische Getränke und auf zuckerhaltige Limonaden wie Cola oder Fanta.

Körperliche Aktivitäten zurückfahren
An Hitzetagen sollte man - wie seit alters her die Menschen im Süden - körperliche Aktivitäten insbesondere in den Mittags -und frühen Nachmittagsstunden so weit wie möglich reduzieren. Auch mit sportlichen Aktivitäten sollte an besonders heißen Tagen Zurückhaltung geübt werden, auch wenn es sich um gesunde, trainierte Menschen handelt.

Wahl der Kleidung
Sie sollte aus Naturfasern bestehen, hell, leicht und luftig sein und nicht zu eng anliegen. Ungünstig sind synthetische Fasern (außer, es handelt sich um besonders atmungsaktive Funktionskleidung). Eine Kopfbedeckung ist wichtig, besonders für alte Menschen und Kinder, aber auch für Menschen mit Glatzenbildung. Sie schützt die Kopfhaut vor schädlicher UV-Einwirkung.

Ernährung
Zu empfehlen sind viel Obst, Gemüse, Salat, Joghurt und Quark und sparsamer Umgang mit Fett und Kohlehydraten. Außerdem sind viele kleine Mahlzeiten besser als wenige große.

Lüften
Hier kommt es auf das richtige Timing an: in den kühleren Tageszeiten am Abend und am frühen Morgen lüften. Tagsüber dagegen sollte man die Fenster und Türen geschlossen halten, um keine aufgeheizte Luft hereinzulassen. Die Räume sind möglichst abzudunkeln, weil sie sonst von der Sonneneinstrahlung aufgeheizt werden können. Durchzugs sollte vermieden werden, weil er Erkältungen begünstigen kann; besser wäre es, einen Ventilator zu benutzen.

Wer diese Tipps beachtet, hat gute Chancen die sommerliche Hitzeperiode unbeschadet zu überstehen.

Dienststellen

Letzte Aktualisierung: 17.01.2018

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?

Hier können Sie uns mitteilen, was wir verbessern können und was Ihnen gefallen hat.


zurück