Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Neues Projekt im Bereich "Kunst und Kultur":

Der Rheinisch-Bergische Kreis schreibt zehn Auftragsarbeiten zum Thema "DER MENSCH UND DIE KRISE" aus


DAS THEMA:

Es ist bereits abzusehen, dass zu den großen Krisenerfahrungen der vergangenen 50 Jahre neben den Herausforderungen des Klimawandels, der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl, den Terroranschlägen des 11. Septembers oder der Weltfinanzkrise auch die Corona-Pandemie zählen wird.

Diese existentielle Krisenerfahrung ragt nicht nur in fast alle Lebensbereiche des Alltags, sei es beruflich oder privat, sie konfrontiert auch mit ethischen Grundsatzfragen. Verhandelt werden in diesem Kontext der Wert der persönlichen Freiheit gegen den Wert von physischer und psychischer Unversehrtheit, der Wert von Leben gegen den der ökonomischen Unversehrtheit.

Auch die Kulturschaffenden sind in das Spannungsfeld dieser Fragen gerückt, abseits der wirtschaftlichen und gesundheitlichen Bedrohungen, geht und ging es im öffentlichen Diskurs insbesondere auch um die Fragen nach Relevanz und Wertschätzung von Kunst und Kultur in der Gesellschaft.

Die Corona-Pandemie setzt positiv gewendet somit neue Impulse für die Diskussion dieser grundsätzlichen Fragestellungen nach dem, was wir als Gesellschaft begreifen und was ihr Wertesystem sein könnte, nach Ethik und Politik, nach Relevanz und Freiheit. Möglicherweise stellt sich aber auch die Frage nach Utopien:

Was sind die Visionen für ein Leben nach Corona, was wünschen, hoffen, erwarten wir? Sollten wir wieder näher zusammenrücken oder manifestiert sich auch eine neue Kultur des Abstands in unserer Gesellschaft? Was macht der Topos der Krise mit uns, welche Herausforderungen und Gefahren lassen sich identifizieren – und welche Chancen erwachsen möglicherweise aus ihr? 

DIE AUSSCHREIBUNG:

Der Rheinisch-Bergische Kreis lädt Künstlerinnen und Künstler aller Sparten dazu ein, sich mit diesem Themenkomplex künstlerisch auseinanderzusetzen und öffentlich zu präsentieren. Bewerben kann man sich mit künstlerischen Ideen/Formaten zum Thema in Form einer kurzen Projektskizze. Vergeben werden zehn Auftragsarbeiten zum Thema DER MENSCH UND DIE KRISE, die mit jeweils 1.500 Euro inkl. USt. honoriert werden.

Eingereicht werden können Projektskizzen aus den Bereichen

• Musik
• Theater
• Tanz
• Performance
• Bildende Kunst
• Literatur
• Video, Fotografie und Medien

Die Ausschreibung richtet sich an freischaffende, professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz im Rheinisch-Bergischen Kreis.
Aus den eingesandten Bewerbungen wird eine unabhängige Fachjury, berufen aus verschiedenen künstlerischen Sparten, die zehn überzeugendsten und qualitativ hochwertigsten Projektskizzen auswählen und über die Vergabe entscheiden. Honoriert werden nur die zehn positiv jurierten Projekte, für die bloße Bewerbung gibt es keine Entlohnung. Die Vergabe des Auftrages sieht zum einen die Umsetzung des skizzierten Konzeptes vor, zum anderen die Präsentation der Auftragsarbeiten im Rahmen eines moderierten Themenabends am Ende des Jahres.
Ort und Termin der öffentlichen Präsentation werden zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt. Je nach Situation findet die Präsentation der Arbeitsergebnisse digital statt. In jedem Falle werden die Arbeiten und die Künstlerinnen und Künstler auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen des Rheinisch-Bergischen Kreises mit den Erläuterungen zum Projekt vorgestellt. Es ist überdies gewünscht, dass die Umsetzung der Projektskizzen in realistischem Verhältnis zu der Entlohnung steht. Insofern sind kleinere künstlerische Produktionen willkommen.

Mit den Auftragsarbeiten zur Gestaltung eines öffentlichen oder digitalen Formates wird die kulturelle Vielfalt im Rheinisch-Bergischen Kreis dargestellt und gefördert. Darüber hinaus wird den Künstlerinnen und Künstlern eine öffentliche Plattform für Ihre Positionen zum zeitaktuellen Themenkomplex gegeben. Austausch und Vernetzung der künstlerischen Szene können somit ebenfalls stattfinden. Es werden darüber hinaus Impulse für ein Weiterdenken des Themenkomplexes und neue Arbeiten gegeben.

Künstlerinnen und Künstler können sich mit ihrer Projektskizze bis zum 30.09.2020 beim Kulturamt des Rheinisch-Bergischen Kreises ausschließlich per E-Mail unter kultur@66188ac164c64b6c8ab83831d287f7carbk-online.de bewerben.


Benötigt werden:

• ein formloses Anschreiben mit Kontaktdaten, dem ist Folgendes beizulegen:
  - eine Kurzbiographie des Künstlers/der Künstlerin mit Portraitfoto, das honorarfrei verwendet werden kann (bitte Angaben zu der Fotografin/dem Fotografen machen)
  - ein kurzes Konzept/eine Projektskizze des künstlerischen Vorhabens (1 DIN A4-Seite)
Im Fall der Auftragsvergabe werden diese Informationen auf der Homepage des Kulturamtes des Rheinisch-Bergischen Kreises sowie auf den Social-Media-Kanälen des Kreises veröffentlicht. 
• die Umsetzung des künstlerischen Konzeptes/der Projektskizze bei Auftragsvergabe 
• die Bereitschaft, an einer öffentlichen oder digitalen Abschlusspräsentation mitzuwirken und diese mit den anderen Beteiligten und dem Kreiskulturamt zu entwickeln und umzusetzen 
• die Einräumung eines einfachen Nutzungsrechtes an den entstehenden Werken für deren Präsentation im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung und / oder einer Online-Präsentation durch den Rheinisch-Bergischen Kreis. Das einfache Nutzungsrecht ist durch das oben genannte Auftragshonorar bereits abgegolten.