Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Bau- und Abbruchabfälle

Mit dem früher praktizierten unkontrollierten, konventionellen Gebäudeabbruch mittels "Abbruchbirne" war eine Trennung von Abfallfraktionen technisch nicht möglich, so dass Abbruchabfälle gemischt auf Deponien beseitigt werden mussten. Aufgrund von begrenztem Deponieraum und Rohstoffknappheit sind diese Zeiten passé.


Zukunftsorientiert wird heute auf eine ressourcenschonende und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Kreislaufwirtschaft gesetzt, welche die Vermeidung, Wiederverwendung und Verwertung von Abfällen vorsieht. Dies bedeutet, dass auf Abbruchbaustellen anfallende Abfallfraktionen mittels eines kontrollierten, selektiven Gebäuderückbaus getrennt zu erfassen sind, um einerseits gesundheitsschädigende Bauschadstoffe aus der Kreislaufwirtschaft auszuschleusen und anderseits eine höhere Verwertungsqoute von unbelasteten Baumaterialien zu erzielen. Demzufolge müssen vor dem maschinellen Rohbauabbruch zwingend schadstoffhaltige Baumaterialien und nutzungsbedingte Verunreinigungen der mineralischen Bausubstanz durch Fachkundige ausgebaut, separiert und einer ordnungsgemäßen Beseitigung zugeführt werden. Hierzu zählen insbesondere:

  • Asbest (u.a. Dacheindeckungen, Fassadenplatten, Fensterbänke, Lüftungsrohre, Bodenbeläge, Putze, Fliesenkleber, Spachtelmassen, Dichtungen),
  • Künstliche Mineralfasern - KMF (u.a. Dämmmaterialien, Akustikplatten),
  • Polychlorierte Biphenyle - PCB (u.a. dauerelastische Fugenmassen, Lacke und Farben, Kühlflüssigkeiten von Kondensatoren und Transformatoren),
  • Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe - PAK (u.a. teerhaltige Dachbahnen, Gussasphalte, Anstriche, Holzparkett-Klebstoffe, Korkisolierungen, Schwarzdecken),
  • mit Mineralölkohlenwasserstoffe - MKW (Heizöle, Schmierstoffe) beaufschlagte Bodenplatten und Mauerwerke,
  • mit Holzschutzmittel behandelte Abbruchhölzer der Kategorie A IV (u.a. Konstruktionshölzer, Holzfachwerke, Dachsparren, Bauhölzer aus dem Außenbereich).
Wir empfehlen Ihnen, einen Gutachter für Bauschadstoffe hinzuziehen, wenn in einem Gebäude Schadstoffe vermutet werden. Schadstoffe können in nicht einsehbaren Gebäudebereichen verbaut sein. Außerdem lässt sich der genaue Schadstoff häufig erst nach einer chemischer Untersuchung ermitteln. Weitere Informationen zu schadstoffhaltigen Baustoffmaterialien bietet der Schadstoffratgeber Gebäuderückbau des Bayrischen Landesamtes für Umwelt (siehe zusätzliche Infos).

Entsprechend den Bauschadstoffen sind auch unbelastete Baumaterialien wie z.B. Bauschutt, Gips, unbehandelte Althölzer der Kategorie A I-III, Bitumengemische, Metallschrott, Kunststoffe, sortenrein zu trennen um einen möglichst hohen Verwertungsgrad zu erreichen. Ein Vermischen von unbelasteten/verwertbaren und belasteten/schadstoffhaltigen Bauabfällen ist nicht zulässig.

Neben umwelt- und abfallrechtlichen Aspekten, sollte auch aus Gründen steigender Entsorgungskosten ein selektiver Gebäuderückbau mit einhergehender Separation unterschiedlicher Abfallfraktionen im Interesse aller Baubeteiligten stehen. Abgesehen von abfallrechtlichen Verpflichtungen, hat der Bauherr bei Abbruchmaßnahmen weitere gesetzliche Vorschriften, u. a. aus dem Umwelt-, Bau- und Arbeitsschutzrecht zu beachten. Den Umweltschutz betreffende, relevante Vorschriften stehen unter Broschüren als Merkblätter zum Abfall-, Immissionsschutz- und Bodenschutzrecht zum Download zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung: 27.04.2021

Ist dieses Angebot für Sie hilfreich?

Hier können Sie uns mitteilen, was wir verbessern können und was Ihnen gefallen hat.


zurück