Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Übersetzen mit Google Translate
English | Français | Italiano | Español | عربى | Türk | فارسی | Kurdî (Kurmancî) | اردو | پښتو | Shqiptare | Polskie | русский | Ελληνικά | weitere ...

Kommunales Integrationsmanagement (KIM) im Rheinisch-Bergischen Kreis

Durch die Einführung des „Kommunalen Integrationsmanagements“ (KIM) in ganz Nordrhein-Westfalen sollen die Kommunen gestärkt und die Zusammenarbeit gefördert und damit Bruchstellen zwischen den relevanten Institutionen und Angeboten im Integrationsbereich vermieden werden – so können gelingende Integrationsketten entstehen.
Gerade in den Phasen des Rechtskreiswechsels ist ein lückenloser Übergang für Neuzugewanderte wichtig. KIM beinhaltet daher unter anderem eine stärkere rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Ämtern. Die Koordination dieses Prozesses hat im Rheinisch-Bergischen Kreis das Kommunale Integrationszentrum (KI) übernommen.

Ein wichtiges Instrument von KIM ist die Schaffung eines kommunalen „Case-Managements“. In enger Anbindung an die in den Kommunen bereits bestehenden Strukturen erfassen Beraterinnen und Berater im Rahmen von Hilfeplangespräche die Bedarfslagen insbesondere der Neuzugewanderten, die bislang ohne Zugang zu einem Fallmanagement waren. Je nach Lebenslage des Neuzugewanderten bestehen für diese unterschiedliche Herausforderungen, die hintereinander, oft aber auch parallel bewältigt werden müssen, wie beispielsweise ausländerrechtliche Fragestellungen, gesellschaftliche und rechtliche Erstorientierung, Integration in Bildung und Arbeit, Wohnen oder Gesundheit. Im Rahmen einer individuellen Begleitung wird gemeinsam an der Stabilisierung der Lebenssituation und an dem Weg in die Selbstständigkeit gearbeitet.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis kümmern sich mithilfe der Landesförderung insgesamt zehn Case Managerinnen und Case Manager vor Ort um die Einzelfallberatung und Hilfeplanung für Geflüchtete und Neuzugewanderte.

Die jeweiligen strukturellen Ausgangsbedingungen und identifizierten Bedarfslagen in den Regionen werden durch uns auf Kreisebene im Rahmen kreisweiter Gremien und Arbeitsprozesse zusammengeführt und mit den Entscheiderinnen und Entscheidern aus den Kommunen, der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und der Ausländerbehörde sowie weiteren regionalen Akteuren im Bereich Integration und Migration erörtert. Auf Basis einer gemeinsamen Analyse wollen wir die vorhandenen Angebots- und Kooperationsstrukturen sowie Integrations- und Hilfeprozesse im Rheinisch-Bergischen Kreis weiterentwickeln. In gemeinsamer Kooperation werden zudem bedarfsgerechte Maßnahmen und Angebote entwickelt, um erfolgreiche Integrationsprozesse zu ermöglichen.

Das Förderprogramm „Kommunales Integrationsmanagement NRW“ wird gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI).

Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie unter: https://kommunale-integrationszentren-nrw.de/kommunales-integrationsmanagement-kim

Ihre Ansprechpersonen im Kommunalen Integrationszentrum

Nurhan Dogruer-Rütten 02202 13-2166
E-Mail
Leiterin Kommunales Integrationszentrum


Cemal Sari 02202 13-2064
E-Mail
Koordination Kommunales Integrationsmanagement
Nordkreis
Burscheid, Leichlingen, Wermelskirchen und Bergisch Gladbach
Konstantin Gavriilidis 02202 13-2063
E-Mail
Koordination Kommunales Integrationsmanagement
Südkreis
Rösrath, Kürten, Odenthal und Bergisch Gladbach

Ihre Case Manager und Case Managerinnen vor Ort

Zurück