Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Langjähriger Kreismitarbeiter Manfred Kreuzer verabschiedet sich in Ruhestand: Spende an Förderverein krebskranker Kinder

Langjähriger Kreismitarbeiter Manfred Kreuzer verabschiedet sich in Ruhestand: Spende an Förderverein krebskranker Kinder

Den stolzen Betrag von rund 3.716,51 Euro überreichten Manfred Kreuzer, langjähriger Mitarbeiter des Rheinisch-Bergischen Kreises, und Landrat Stephan Santelmann jetzt an die Vorsitzende des Fördervereins für krebskranke Kinder e.V. Köln, Marlene Merhar. Gesammelt wurde der Betrag im Rahmen der Verabschiedung von Manfred Kreuzer, der nach mehr als 40 Jahren Dienstzeit zum 1. Mai in den Ruhestand ging. „Ich hatte beim Rheinisch-Bergischen Kreis eine sehr positive und erfolgreiche Zeit. Daher war es mir bei meiner Verabschiedung ein Bedürfnis, an diejenigen zu denken, denen es gesundheitlich nicht so gut geht.“

Neben seiner Arbeit beim Kreis engagiert sich Manfred Kreuzer auch seit Langem für den Förderverein krebskranker Kinder e.V.. Dieser unterstützt seit rund 30 Jahren auf Spendenbasis Eltern, deren Kinder an Krebs erkrankt sind. „Unser Verein hilft auf ganz unterschiedlichen Ebenen und begleitet die Familien während dieser schweren Zeit. Wir geben viel, aber bekommen dafür auch sehr berührende Erlebnisse zurück“, beschreibt Marlene Merhar die tägliche Arbeit. „Für dieses Engagement, das den Menschen in der ganzen Region zu Gute kommt, spreche ich Ihnen meine große Anerkennung aus“, lobte Landrat Stephan Santelmann und rundete den Spendenbetrag noch mal auf 3.800 Euro auf.

Abwechslungsreiche Aufgaben und hohes Engagement
Der gebürtige Overather Manfred Kreuzer begann 1978 seine Arbeit beim Rheinisch-Bergischen Kreis und war zuletzt als Abteilungsleiter der Unteren Wasserbehörde und stellvertretender Leiter des Umweltamtes tätig. Schwerpunkte seiner Arbeit waren der Ausbau und die Sanierung der öffentlichen Kanalisation im Kreisgebiet sowie die Aufgabe, Verschmutzungen in Fließgewässern zu reduzieren. Seine Expertise brachte er auch beim Bau der Großen Dhünn-Talsperre zur Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung ein und begleitete eine Vielzahl von Grundwassersanierungen im Bereich von gewerblichen- oder industriellen Standorten. In den letzten 15 Jahren hat er als verantwortlicher Projektleiter eine Vielzahl von Forschungs- und Pilotprojekten durchgeführt. Zudem vertrat Manfred Kreuzer den Rheinisch-Bergischen Kreis in Gremien beim Wupperverband, beim Wasserversorgungsverband Rhein-Wupper und in Arbeitskreisen beim Umweltministerium in Düsseldorf.

von: Rheinisch-Bergischer Kreis/Pressestelle

zurück