Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Spiel- und Bewegungsfest an der Friedrich-Fröbel-Schule − Gäste von vier Schulen erleben die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft

Spiel- und Bewegungsfest an der Friedrich-Fröbel-Schule − Gäste von vier Schulen erleben die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft
Foto: Friedrich-Fröbel-Schule

Die Welt der Elemente erleben – das konnten nun rund 75 beeinträchtigte Schülerinnen und Schüler der Hugo-Kükelhaus-Schule Leverkusen, der Schule Am Königsforst in Rösrath, der Martin-Buber-Schule aus Leichlingen sowie der Paul-Klee-Schule aus Leichlingen beim großen Spiel- und Bewegungsfest an der Friedrich-Fröbel-Schule in Bergisch Gladbach. Die Gastgeber hatten dazu im Rahmen ihrer Projektwoche insgesamt 14 Angebote zum Fühlen, Riechen, Sehen, Hören, zur Bewegung oder Entspannung erarbeitet. „Uns ist es wichtig, dass die zum Teil sehr schwer behinderten Kindern neue Erfahrungen mit allen Sinnen wahrnehmen können“, betonte Angelika Hoffzimmer, Schulleiterin der Friedrich-Fröbel-Schule. Diese fungierte in diesem Jahr als Gastgeber für das Fest, das jedes Jahr von einer anderen Schule ausgerichtet wird.

Begrüßt wurden die Gäste durch die tanzenden vier Elemente und das schwungvolle Motto-Lied „Feuer, Wasser, Erde, Luft brauchen wir zum Leben.“ „Das Thema Klimaschutz spielt eine wichtige Rolle, das zeigen auch die Kinder und Jugendlichen, die Freitags für den Schutz unserer Erde demonstrieren“, erklärte Angelika Hoffzimmer bei ihrer Begrüßung. Im Rahmen der verschiedenen Angebote konnten die Schülerinnen und Schüler auf eine echte Bootstour gehen, in Feuerwelten oder erdige Erfahrungen mit Wasser und Sand eintauchen, Blumen säen und sich den Wind durchs Gesicht wehen lassen. Dabei standen die Lehrkräfte den schwerbehinderten Schülerinnen und Schülern natürlich mit Rat und Tat zur Seite. Damit bei so vielen neuen Erfahrungen und Erlebnissen kein Hunger aufkommt, versorgte die Berufspraxisstufe alle Teilnehmenden mit selbst gemachten Hot Dogs.

Am letzten Tag der Projektwoche hatten dann auch noch mal alle Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Fröbel-Schule die Gelegenheit, die Stationen zu erleben und das Sportfest intern zu feiern.

von: Rheinisch-Bergischer Kreis/Pressestelle

zurück