Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

 

Engagement und gesellschaftliche Verantwortung gewürdigt – Auszeichnung für Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer

Engagement und gesellschaftliche Verantwortung gewürdigt – Auszeichnung für Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer
Landrat Stephan Santelmann (links) und Uli Heimann, Vorsitzender des Kreissportbundes (rechts), überreichten Anne-Christel Ueberholz die Jugendbetreuermedaille.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis sind viele Bürgerinnen und Bürger sportlich aktiv – die 200 Sportvereine im Kreis können sich über rund 65.000 Mitglieder freuen. Der Grundstein für das Interesse am Sport wird meist in der Kindheit und Jugend gelegt. Zahlreiche Trainerinnen und Trainer engagieren sich in ihren Vereinen für den Jugendsport und sorgen nicht nur dafür, dass Kinder und Jugendliche ihren Lieblingssport ausüben können, sondern leisten auch einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag.

„Mit großem persönlichem Einsatz übernehmen Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer gesellschaftliche Verantwortung. Sie vermitteln jungen Menschen in den Sportvereinen positive und wichtige Werte wie Respekt, Fairness, Verantwortungsbewusstsein und Zielstrebigkeit. Sie sind gute Vorbilder“, unterstreicht Landrat Stephan Santelmann die herausragenden Leistungen der Trainerinnen und Trainer.

Das unermüdliche Engagement der ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer wurde auch in diesem Jahr gewürdigt. Insgesamt erhalten 23 engagierte Männer und Frauen die Jugendbetreuermedaille. Die Ehrung fand aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht wie gewohnt im Bergischen Löwen statt, sondern wurde oder wird – bis auf eine Ausnahme – in den Vereinen vorgenommen.

„Die Jugendbetreuermedaille gibt es seit 1982 und sie wird von den Vereinen immer noch sehr gut angenommen, um ihre verdienten Mitglieder der Öffentlichkeit vorzustellen“, freut sich Uli Heimann, Vorsitzender des Kreissportbundes.

Seit Jahrzenten für den Jugendsport aktiv – Feierstunde für engagierte Trainerin

Anne-Christel Ueberholz ist seit 26 Jahren im Bereich Kinderturnen im Wermelskirchener TV aktiv. Für dieses außergewöhnliche Engagement wurde sie bereits 2002 mit der Jugendbetreuermedaille ausgezeichnet. Nun erhielt sie die Ehrung ein zweites Mal im Rahmen einer kleinen Feierstunde.

„Kannst du mal…“ – so fing die Karriere von Anne-Christel Ueberholz beim Wermelskirchener TV an, als sie mit ihrem ältesten Sohn zum Kinderturnen ging. Kinderturnen ist noch heute ihre große Leidenschaft, wenn sie dreimal pro Woche in der Halle steht und sich an den Übungen der Kinder erfreut. Gleiches gilt für den Jugendhandball, den sie gemeinsam mit ihrem Mann im Wermelskirchener TV aufgebaut hat. Vor 17 Jahren wurde sie in den Vereinsvorstand gewählt und übernahm vor vier Jahren die Position der 1. Vorsitzenden des größten Sportvereins in Wermelskirchen.

„Sie investieren ungezählte Stunden Ihrer Freizeit und tragen in sehr hohem Maße dazu bei, den Kindern und Jugendlichen in ihren Sportvereinen ein Umfeld zu schaffen, in dem sie sich wohl fühlen und entwickeln können“, lobte Landrat Stephan Santelmann das langjährige Engagement.

Auch weitere Trainerinnen und Trainer setzen sich seit vielen Jahren für die sportliche Jugend ein. Zum Beispiel Andreas Schröder, der beim SV Bergisch Gladbach 09 die C-Jugend trainiert. Er engagiert sich schon seit fast 32 Jahren im Verein. Neben dem fußballerischen Können schult er das Sozialverhalten der Spieler und ist somit laut Verein ein Vorzeigetrainer, der die Harmonie innerhalb der Mannschaft und im Elternkreis in den Vordergrund stellt.

Weitere Auszeichnungen mit der Jugendbetreuermedaille

Neben Anne-Christel Ueberholz (Wermelskirchener TV, Turnen) und Andreas Schröder (SV Bergisch Gladbach 09, Fußball) erhielten Margret Nußbaum (VfB Kürten e.V., Turnen), Birgit Widdig (TS Bergisch Gladbach 1879 e.V., Turnen), Martina Schwanke (Burscheider Turngemeinde 1867 e.V., Turnen), Johanna Peuters (SG Pegasus Rommerscheid 91 e.V., Korfball), Elias Anand (TuS Schildgen 1932 e.V., Korfball), Stefan Thesing (Bergischer Luftsportverein e.V., Segelflug), Tobias Uelpenich (TTVg Phoenix Biesfeld 1946 e.V., Tischtennis), Nikolas Neufeld (MSC Heiligenhaus Rhein-Berg e.V. im ADAC, Kart-Slalom), Angelika Latzel-Jörgens (TG Hilgen 04 e.V., Handball), Maike Sachser (Wermelskirchener TV, Handball), Oliver Fröhlich (Wermelskirchener TV, Handball), Bilal Günay (FC Bensberg 2002 e.V., Fußball), Yannik Boy (Sport-Club 1927 e.V. Bergisch Gladbach, Fußball), Manfred Guse (DJK Montania Kürten e.V., Fußball), Frank Börnert (SV Altenberg 1948 e.V., Fußball), Marco Inden (TuRa Pohlhausen e.V., Fußball), Björn Weber (Dabringhauser TV 1878 e.V., Fußball), Kevin Becker (Dabringhauser TV 1878 e.V., Fußball), Frank Lingen (Heiligenhauser SV e.V., Fußball), Sebastian Kremer (Heiligenhauser SV e.V., Fußball) und Dahmir Dibra (Heiligenhauser SV e.V., Fußball) die Jugendbetreuermedaille.

Jeder Sportverein, der ordentliches Mitglied im Kreissportbund und in einem Sportverband ist, kann engagierte Persönlichkeiten für die Ehrung vorschlagen. Diese müssen sich in ihrem Sportverein in besonderem Maße um die Jugendarbeit ehrenamtlich verdient gemacht haben. Die Auszeichnung kann erstmalig nach mindestens fünfjährigem Engagement im Verein verliehen werden. Danach können Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer diese Auszeichnung für eine besonders langjährige Tätigkeit von mindestens 25 Jahren ein zweites Mal erhalten.

zurück