Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Übernehmen

Ihr Behördenlotse

Ihr Wegweiser zu unseren Dienststellen. Geben Sie dazu einfach Ihren Suchbegriff ein, den Anfangsbuchstaben, oder wählen Sie direkt Ihr Thema:

Übersetzen mit Google Translate
English | Français | Italiano | Español | عربى | Türk | فارسی | Kurdî (Kurmancî) | اردو | پښتو | Shqiptare | Polskie | русский | Ελληνικά | weitere ...

Programm "Hocus und Lotus"

Wie kleine Kinder eine weitere Sprache lernen können

© Landeskooridinierungsstelle für Kommunale Integrationszentren

"Warum wird ein Kind eine neue Sprache lernen? Weil sie so schön klingt? Weil sie ihm gefällt? Nein, ein Kind wird eine neue Sprache lernen wollen, weil es zu einem Menschen in Beziehung treten will, der ihm gefällt.

In den Geschichten von Hocus und Lotus geht es immer auch um Beziehungen zum anderen und dem Wunsch nach Kommunikation. Hocus und Lotus, eine Mischung aus Dinosaurier und Krokodil, erleben die Welt aus Kindersicht. Sie probieren viel aus, lernen andere Wesen und die Naturgewalten kennen, schließen Freundschaften, erleben Abenteuer und machen Dummheiten, sie zanken und vertragen sich.

Es wird in die Methode praktisch eingeführt: Wie man eine magische Lernzeit herstellt, in der die Kinder sich ganz auf die andere Sprache einstellen können. Wie im Wechsel von Erzählung, Spiel und Gesang die Geschichten mit Kindern erlebt und verinnerlicht werden. Wie durch Wiederholung die Sprache und ihre Strukturen verankert werden.

Die Geschichten sind in jeweils sechs Formate für die Dauer eines Jahres aufgeteilt. In deutscher Sprache gibt es das Programm für ein fünf Jahre beanspruchendes Lernpaket.
Darüber hinaus kann das Programm auch für das Vermitteln der Fremdsprachen Italienisch, Französisch, Englisch und Spanisch eingesetzt werden.

Im Rahmen des EU-Projektes SOFT ist das Programm Hocus und Lotus um die Zusammenarbeit mit Eltern erweitert worden. Alle Kinder in Kindertageseinrichtungen bzw. in der Grundschule sollen gemeinsam Sprachen lernen und Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte entwickeln mit Eltern und Kindern gemeinsame Aktivitäten, um die schulische und soziale Integration von Kindern mit Migrationshintergrund zu fördern."

(Landeskoordinierungsstelle für Kommunale Integrationszentren)

Ramihanur Özsoy 02202 13-2173 E-Mail

Startseite Integrationsportal